Mütter sind verrückt nach diesem genialen Zahnpasta-Artikel

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.

Unzählige Eltern schwärmen im Internet von diesem Produkt, von dem sie behaupten, es habe ihre Morgenroutine für immer verändert. Bei dem besagten Artikel handelt es sich um einen 20 Euro teuren automatischen Zahnpastaspender. Angeblich hält dieser Waschbecken und Oberflächen im Bad frei von der allseits bekannten und verhassten Zahnpastakruste.

Jeder, der ein Kind egal welchen Alters hat, kennt die Horror-nebenwirkungen konventioneller Zahnpastatuben: Die Kleckse, die schneller als man ‚Vergiss nicht die Zahnseide‘ sagen kann, hart wie Beton werden.

Eine Mutter hat jedoch kürzlich ein Video hochgeladen, um das „geniale“ Produkt in Action zu zeigen. Foto: eBay
Eine Mutter hat jedoch kürzlich ein Video hochgeladen, um das „geniale“ Produkt in Action zu zeigen. (Bild: eBay)

Oder noch schlimmer, die Tube wird von kleinen Händen zu enthusiastisch gedrückt. Die überschüssige Zahnpasta härtet zu einer undurchdringlichen Barriere aus, wodurch es unmöglich wird, problemlos Zahnpasta zu dosieren und sich entspannt die Zähne zu putzen.

Es gibt aber Rettung vor dem Zahnpastahorror: der manuelle Zahnpastaspender von Ecoco. Er wird im Doppelpack für 20 Euro verkauft und funktioniert komplett ohne Batterien oder Strom. Oben wird die Zahnpastatube kopfüber eingeschraubt. Dann steckt man die Zahnbürste in die Öffnung am Boden des Spenders. Dadurch wird Druck ausgeübt und eine kleine Menge Zahnpasta wird auf die Bürste gegeben.

Andere lieben dieses „geniale“ Produkt auch

Das „geniale“ Produkt wurde im Internet in einer Müttergruppe geteilt und Hunderte Eltern waren begeistert davon. Sie überfluteten den Post mit Lob für das Produkt oder zumindest dem Ausdruck, dieses unbedingt haben zu wollen.

Auf eBay gibt es die manuellen Zahnpastaspender für umgerechnet 12 €. Foto: eBay
So praktisch! (Bild: eBay)

„Das funktioniert wirklich“, versprach eine Frau. „Das brauche ich“, teilte eine andere. „Nehmt mein Geld“, scherzte eine andere. „Wo? Wie viel?“ „Omg das ist genial”, stimmte eine andere zu. Viele schrieben, sie wären sofort online gegangen, um sich das clevere Produkt zu besorgen. Es waren tatsächlich so viele, dass eine Frau scherzte, die Mutter, die den Post veröffentlicht hatte, sollte eine Provision verlangen. „Du solltest einen Anteil von dem [was auch immer] verkauft wird erhalten“, scherzte sie. „Ich habe auch gerade einen gekauft!”