Mutter sorgt für Diskussionen, weil ihr siebenjähriger Sohn Miete und Rechnungen zahlen muss

·Lesedauer: 3 Min.

Eine Mutter hat im Internet für hitzige Diskussionen gesorgt, nachdem sie verraten hatte, dass sie ihrem siebenjährigen Sohn Geld für Miete und Rechnungen berechnet.

Eine Mutter hat bei TikTok von ihrer außergewöhnlichen Erziehungsmaßnahme erzählt. Die Meinungen darüber gingen auseinander. (Symbolbild: Getty Images)
Eine Mutter hat bei TikTok von ihrer außergewöhnlichen Erziehungsmaßnahme erzählt. Die Meinungen darüber gingen auseinander. (Symbolbild: Getty Images)

Die Amerikanerin erklärte bei TikTok ihren "Erziehungstrick" und sagte, er wirke für ihren Haushalt Wunder.

Die Mutter fing mit ihrem neuen Erziehungstrick vor zwei Monaten an und wollte mit anderen Eltern teilen, wie gut er funktioniert.

Sie erklärte, dass ihr Siebenjähriger eine Liste mit Aufgaben hat, die er täglich erledigen muss. Wenn er es schafft, alle Aufgaben zu erledigen, bekommt er einen Dollar (umgerechnet ca. 0,86 Euro) am Tag.

Zu den Aufgaben zählen Zähneputzen, sein Bett machen und seine schmutzige Kleidung in den Wäschekorb legen.

Erziehungsmaßnahme: Mutter lässt siebenjährigen Sohn "Miete" zahlen

Sie sagt, wenn sie sieht, dass er in bestimmten Bereichen gefordert werden muss, dann komme dies in der folgenden Woche auf seine Aufgabenliste. Als Beispiel nennt sie den Fall, dass er sein Handtuch auf den Boden wirft, anstatt es aufzuhängen.

"Am Ende des Monats wird ihm klar, dass er Rechnungen zahlen muss. Er zahlt dieses Geld an mich", erzählte sie.

"Da ist seine Miete, der Strom für sein Zimmer und auch das Internet für sein iPad. Das hilft ihm zu verstehen, dass er jeden Monat zwei Töpfe hat: Er hat sein Geld für Spaß und sein Geld für Rechnungen."

Der Junge zahlt monatlich 5 Dollar (umgerechnet etwa 4,29 Euro) Miete, 2 Dollar (umgerechnet etwa 1,72 Euro) für Strom und 2 Dollar fürs WLAN. Er hat dann am Ende des Monats 21 Dollar (umgerechnet etwa 18 Euro) übrig, von denen er kaufen kann, was er möchte.

Die Mutter sagte, dass es ihrem Sohn selbst überlassen ist, sein Geld einzuteilen und zu entscheiden, in welche Töpfe er es vor Monatsende einzahlen will.

Resilienz fürs Leben: Wie ihr euren Kindern dabei helfen könnt, flexibel und widerstandsfähig zu werden

"Ich mache nichts mit seinem Geld, sondern zahle es direkt auf sein Sparkonto ein. Dadurch hat er den Wert von Geld und von Verantwortung verstanden."

"Ich bin so glücklich mit den Ergebnissen und hoffe, dass es auch euch helfen kann."

Sie erzählte, sie seien noch nicht in die Situation gekommen, dass der Junge seine Rechnungen nicht zahlen konnte. Sie denke, sie werde ihm "eine Verlängerung bis zum nächsten Monat einräumen und dann mit ihm sprechen."

TikiTok-Video löst hitzige Diskussionen aus

Das Video, das bisher über 430.000 Mal auf der Social Media-Seite aufgerufen wurde, hat hitzige Diskussionen ausgelöst. Viele bezeichneten den Trick als super, während andere meinten, ihr Sohn sei zu jung.

"Okay, aber er ist 7. Warum lässt du ihn nicht einfach Kind sein und machst es, wenn er ein Teenager ist oder sowas", schrieb jemand.

"Kinder sollten Kinder sein dürfen. Sie können sich immer noch Sorgen um Rechnungen machen, wenn sie älter sind", schrieb jemand anderes.

Andere sagten, sie hielten es für eine "wunderbare Idee". Jemand kommentierte: "Gut, dass du ihm zeigst, wofür er verantwortlich ist."

Brite nimmt Asche seiner verstorbenen Mutter mit in den Pub - und verliert sie

"Ich verstehe es, es bringt ihm den Wert von Geld und harter Arbeit bei. Du zahlst es auch auf sein Sparkonto ein, damit er es am Ende hat, anstatt es für Süßigkeiten usw. auszugeben", kommentierte jemand anderes.

"Es mag vielleicht extrem scheinen, aber der Umgang mit Geld wird in Schulen nicht unterrichtet. Wo also sollen Kinder das lernen? Zu Hause! Und das ist ein guter Anfang", lautete ein weiterer Kommentar.

Sarah Carty

VIDEO: Ohne Arme: Mutter meistert den Alltag auf erstaunliche Weise

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.