Nach dem Dauerregen: Diese Pflege braucht dein Garten jetzt

·Freie Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Der August 2021 war in weiten Teilen Deutschlands vor allem eines: viel zu nass! Für Hobbygärtner bedeutet das nicht selten, dass die Früchte vor der Ernte aufplatzen und ungenießbar werden und der Rasen zur riesigen Matschfläche wird. Um Schlimmeres zu verhindern, solltest du jetzt aktiv werden.

Image of a Scottish country garden full of spring flowering bulbs including tulips and daffodils seen in a shower of rain
Zu viel Regen tut auch dem Garten nicht gut - er braucht jetzt spezielle Zuwendung (Bild: Getty Images)

Staunässe ist ein Wort, dass auch Hobbygärtnern mit nur rudimentärem Wissen den Angstschweiß auf die Stirn treibt. Kann Wasser nicht richtig abfließen, können die Wurzeln von Pflanzen anfangen zu schimmeln und machen das liebevoll getätschelte Grün anfällig für Schädlinge und Pilzbefall.

Rasen lüften hilft auch gegen Staunässe

Aber auch der Rasen wächst nur schön und satt grün, wenn die Graswurzeln ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Das gilt nicht nur, aber vor allem auch nach Dauerregen, wobei es dafür viele Geräte gibt. 

Keine guten Nachbarn: Diese Sorten solltest du im Garten auf keinen Fall nebeneinander pflanzen

Für matschiges Gras eignen sich dafür Rasenbelüfter in Form von Nagelschuhen, die ganz einfach an normale Schuhe angeschnallt werden können. Drehst du damit deine Runden, bohren sich die Nägel in den Boden und durch die langen Kanäle gelangt Luft in den Boden. Daneben gibt es aber auch diverse Grabe- und Lüftungsgabeln, Schneidrechen oder elektrische Vertikutierer.

Bäume stützen, Abgeknicktes abschneiden

Hat starker Regen, vielleicht noch verbunden mit Hagel, in deinem Garten Stängel oder Blätter von deinen Pflanzen abgeknickt, solltest du diese am besten mit einem möglichst scharfen Gartengerät wie einer Schere oder einem Messer entfernen. Ansonsten sind auch diese Pflanzenwunden anfällig für Schädlinge.

Schäden Vorbeugen: So schützt du deinen Garten vor heftigen Unwettern

Und sogar Bäume mit nicht allzu tiefen Wurzen können ins Wanken kommen, wenn der Boden rund um sie herum stark aufgeweicht ist. Wackelt der Stamm, solltest du den Baum mit einem Seil zum Beispiel an einem dicken Holzpfahl festmachen, den du daneben in den Boden rammst und mit einem Hammer in die nötige Tiefe klopfst.

So kannst du deinen Garten mit Vorlauf schützen

Wo im Nachhinein nur Schadensbegrenzung hilft, kannst du im Vorfeld Einiges tun, um deinen Garten zu schützen. Legst du Beete erst an, kannst du sie mit Gräben oder einem Gefälle versehen, damit das Wasser besser abfließen und sich gar nicht erst anstauen kann. Was noch hilft: Eine Drainage in Form einer Kies- oder Splittschicht unter der Erde, wodurch das Wasser auch besser abfließen kann.

Video: Der Herbst kommt: Was du jetzt im Garten tun musst

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.