Nach Sieg über Wilder: Fury dokumentiert irre 2-Jahres-Verwandlung

Ben Barthmann
Sports Editor

Der britische Boxer Tyson Fury hat in den letzten zwei Jahren ein enormes Comeback gefeiert. Auf Instagram teilte er nun ein Bild seiner beeindruckenden körperlichen Verwandlung.

Tyson Fury siegte am 22. Februar gegen Deontay Wilder. (Bild: Getty Images)

“Es war ein umwerfendes Comeback über die letzten 2 Jahre. Vielen Dank für die Unterstützung”, schrieb der 31-Jährige auf Instagram zu einem Bild, das ihn in vier verschiedenen Abschnitten der letzten zwei Jahre zeigt. Deutlich zu erkennen: Die immer gesündere Form des Boxers.

Fury geriet nach Klitschko-Sieg auf die schiefe Bahn

Im November 2015 hatte Fury mit einem einstimmigen Punktsieg dem damals unumstrittenen Wladimir Klitschko zahlreiche Titel im Schwergewicht abgenommen. Doch in der Folge stürzte Fury ab. Der Rückkampf wurde abgesagt, Fury wurde erst positiv auf Steroide, dann auf Kokain getestet. Er gab seine Titel in drei Verbänden zurück.

Fury erlebte in dieser Phase seines Lebens laut eigenen Angaben eine manische Depression. Er kündigte sein Karriereende mehrfach an, um es dann zu widerrufen. Er gab frauenfeindliche, homophobe und antisemitische Äußerungen von sich und dachte daran, das machte er später öffentlich, sich selbst das Leben zu nehmen.

Lesen Sie auch: Anthony Joshuas nächste Titelverteidigung steht fest

Wenn ich es geschafft habe, mentalen Problemen, Depressionen und Suizid zu widerstehen, dann kann ich allem widerstehen.

Beeindruckendes Comeback im Sommer 2018

Doch Fury überkam die mentalen Probleme, ordnete sein Privatleben und fand auch mit seiner Frau Paris wieder auf eine Wellenlänge. 2016 freute er sich über die Geburt seines dritten Kindes. Im Oktober 2017 kündigte er schließlich an, wieder für Kämpfe zu trainieren.

Die kurze Instagram-Serie zeigt, welche Aufgabe sich Fury damit auferlegte. Das Comeback im Juni 2018, wenige Monate nach dem Bild links oben, gelang beeindruckend mit einem Sieg über Sefer Seferi. Es folgten Siege über Francesco Pianeta, Tom Schwarz und Otto Wallin. Zwischendrin gelang gegen Deontay Wilder nur ein Unentschieden - den Rückkampf gewann Fury vor einigen Tagen und gewann den Titel der WBC zurück.

Inzwischen wurde bekannt, dass Wilder und Fury einen dritten Kampf planen. Wann dieser stattfinden wird, ist aktuell aber noch nicht offiziell. Gerüchte deuten auf den 18. Juli in Las Vegas hin. Bis dahin dürfte Fury weiter an seiner Form arbeiten.