Nachtruhe: Wer vor dem Einschlafen Musik hört, schläft besser

·Lesedauer: 1 Min.

Vielen fällt es schwer, nach einem hektischen Tag abzuschalten und erholsamer Schlaf ist für viele nur noch ein Wunschdenken. Manch einer schwört dabei auf Musik als Einschlafhilfe - doch bringt die Berieselung wirklich etwas? Eine neue Studie bestätigt diese Strategie.

Wer vor dem Schlafengehen beruhigender Musik lauscht, auf den wartet eine deutlich ruhigere Nacht. Mindestens 30 Minuten sollten es sein, so die Forscher am National Cheng Kung University Hospital in Taiwan.

Sie sahen sich die Ergebnisse vorheriger Studien mit über 280 Teilnehmern genauer an, um zu verstehen, wie sich Musik vom Schlafengehen auf Erwachsene über 60 Jahren auswirkt.

Das Ergebnis: Wer langsame Musik mit 60 bis 80 Schlägen die Minute hörte, schlummerte besser als diejenigen, die sich von schnellen Rhythmen berieseln ließen.

Wer vor dem Schlafengehen zudem eine halbe bis eine Stunde entspannte Melodien auflegte, profitierte zusätzlich von besserer Schlafqualität.

"Beruhigende Musik kann den Schlaf verbessern, indem sie die Herzfrequenz und den Atem verlangsamt sowie den Blutdruck senkt. Das wiederum hilft dabei, Stress- und Angstlevel niedrig zu halten", so das Fazit der Studienautoren. Zudem gibt es eine Langzeitwirkung: Wer mehr als vier Wochen regelmäßig ruhige Musik höre, dessen Schlafqualität steigere sich.

Welche Songs genau diesen Effekt haben, ließen die Forscher offen, doch sie glauben, dass bei Schlafproblemen ein wenig klassische Musik eine einfache, sichere und effektive Einschlafhilfe sein kann.

Das geht sogar so weit, dass manch einer, der bislang auf Schlaftabletten angewiesen war, künftig darauf verzichten kann.

Die vollständige Studie wurde im Fachmagazin

'Journal of the American Geriatrics Society' veröffentlicht