Ungewöhnliche Corona-Maßnahme bei Nascar-Rennen

Stefica Budimir-Bekan
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Das Nascar-Wochenende in Atlanta wartet mit einer Corona-Testmethode auf, die es so bei Autorennen noch nicht gab: Spürhunde sollen ähnlich wie bei Drogen oder Sprengstoff Personen mit Covid-19 erschnüffeln.

Pole sitter Mark Martin leads the field to the green flag and the first lap during the NASCAR Sprint Cup Series Daytona 500 race at the Daytona International Speedway in Daytona Beach, Florida, February 14, 2010.     REUTERS/Pierre Ducharme (UNITED STATES - Tags: SPORT MOTOR RACING)
Die Nascar-Rennen sollen dank Spürhunden noch sicherer werden (Bild: Reuters)

Ist das ein erster Schritt zu noch sicheren Rennen? Das Wochenende in Atlanta wird nicht nur in puncto Nascar-Rennen spannend! Am Sonntag sollen erstmals Spürhunde Corona-Screenings an Menschen durchführen. Der Plan: Die speziell für diesen Zweck ausgebildeten Tiere werden an den Eingängen des Atlanta Motor Speedway einen Großteil der zugelassenen Personen auf das Coronavirus testen. Die ungewöhnliche Initiative startet als Probelauf, wäre aber in Zukunft eine gute Alternative zu herkömmlichen Corona-Tests.  

Dem neuen Corona-Check sollen sich in erster Linie Mitglieder des Teams, Verkäufer von Fanartikeln, Medienpersonal und Nascar-Mitarbeiter unterziehen. Ausgenommen vom Test sind die Nascar-Piloten sowie eine kleine Anzahl zugelassener Fans. "Wir glauben, dass diese Hunde und ihre Fähigkeit es uns ermöglichen werden, schnell zu bestätigen, dass all diese Leute am Sonntag – das sind Rennteams, das sind Nascar-Beamte, das sind die Verkäufer, die in der Garage arbeiten – covidfrei sind oder nicht", so Tom Bryant, Nascar Managing Director für den Rennbetrieb. 

MIAMI, FLORIDA - JANUARY 27: DeEtta Mills,  Director of the International University's International Forensic Research Institute, tosses a chew toy to One-Betta, a COVID-19 sniffing Dutch Shepard, on the Florida International University campus on January 27, 2021 in Miami, Florida.  One-Betta is one of four dogs who were trained by Florida International University's International Forensic Research Institute. The school plans on using the dogs to detect COVID-19 on campus as well as at the Florida State Capitol.  The dogs, who will work on campus during the spring semester to try to control the spread of coronavirus at the school, have been trained to detect coronavirus odors first in a controlled lab environment and then in larger spaces such as class rooms auditoriums, computer labs and libraries.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)
Die Florida International University trainiert Hunde, die Covid-19 erschnüffeln sollen. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

"Die Fähigkeit, dies herauszufinden, war eine Art mathematisches Problem, das wir seit März letzten Jahres kontinuierlich zu lösen versucht haben", sagt Bryant. Zwei Hundeteams sollen in weniger als 30 Sekunden Covid-19 an Personen erschnüffeln können und ähnlich wie bei der Drogensuche Alarm schlagen, wenn jemand infiziert ist. Daraufhin sollen die betroffenen Personen unmittelbar isoliert werden.

Nummer sicher oder nicht: Wie valide sind die Corona-Schnelltests?

Es ist nicht das erste Mal, dass diese Methode eingesetzt wird. In Finnland werden Hunde bereits an Flughäfen für den Corona-Test benutzt. Hierfür wird in der Regel ein Abstrich der menschlichen Haut genommen. Die Tiere erkennen am Schweiß, ob die Person positiv ist oder nicht. Laut klinischen Studien liegt die Treffsicherheit der Hunde bei 98 Prozent, schreibt Nascar. 

Eine Test-Alternative für die Zukunft also? "Wir werden aus dem Sonntag lernen. Wir werden herausfinden, wie wir diese Fähigkeit in Zukunft am besten nutzen können, um sicherzustellen, dass die Bevölkerung so sicher wie möglich ist und das geringste Risiko für die Umwelt besteht", so Bryant.

VIDEO: Sebastian Vettel: Formel 1 droht "Problem"