Natalia Avelon: So folgt sie ihrem großen Vorbild

·Lesedauer: 2 Min.

Schon länger sind Natalia Avelon (41) und Oschi Obermaier (74) gute Freundinnen. Die Schauspielerin hatte die Ikone der 68er-Bewegung 2007 im Film 'Das wilde Leben' dargestellt. Jetzt tut sie es ihrem Idol gleich und zieht sich für den 'Playboy' aus.

Uschi Obermaier als beste Freundin

Für Natalia hat das eine ganz besondere Bedeutung, wie sie im 'Bild'-Interview verriet. "Uschi gehört neben meiner Mutter und meiner Oma zu den starken Frauen, die ich liebe, sehr schätze und von denen ich viel gelernt habe. Wir sind eigenwillig, genießen das Leben in vollen Zügen und haben die Einstellung, dass kein Ziel zu hoch ist." Eine weitere Gemeinsamkeit sei der Hang zu den wilden Jungs, für die sowohl sie als auch Uschi ein Faible hätten. Klar, dass Natalia ihrer guten Freundin sofort davon erzählen musste, als das Angebot vom Playboy kam.

Für Natalia Avelon ist Nacktheit natürlich

"Für mich ist Nacktheit ein natürlicher Zustand", erklärte Natalia, die glaubt, dass auch ihr großes Vorbild den unbekümmerten Umgang damit teilt. Daher sei Uschi auch sofort begeistert gewesen, als sie ihr vom Shooting erzählte "Wir kommen alle nackt auf die Welt, ganz pur und unschuldig und haben irgendwann leider ein Tabuthema daraus gemacht." Leider werde die Öffentlichkeit immer prüder, habe sie festgestellt. Dabei boome die Porno-Industrie.

Ob diese Wahrnehmung der Prüderei auch dahintersteckt, dass Natalia jahrelang die Rolle als Uschi Obermaier nicht abschütteln konnte? "Ich hatte zehn Jahre lang zu kämpfen mit den Vorurteilen durch diesen Film", sagte die Schauspielerin einst im Interview mit 't-online'. Bereut hat sie den Film aber nicht. "Der Film hat mein Leben verändert, mir Türen geöffnet und mir den Weg geebnet. Ich habe dort Freunde fürs Leben kennengelernt. Uschi ist noch immer eine meiner besten Freundinnen", zeigte sich Natalia Avelon dankbar.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.