Natascha Ochsenknecht redet Klartext: Kein Interesse an Schlammschlacht

·Lesedauer: 2 Min.

Bis wir erfahren, was genau jetzt zur Trennung von Jimi Blue Ochsenknecht (29) und der schwangeren Yeliz Koc (27) geführt hat, darf fleißig weiterspekuliert werden. Und spekuliert wird eine Menge, denn auch Jimi Blues Mutter Natascha Ochsenknecht (57) scheint ihre Hände — oder vielmehr ihr Mundwerk — im Spiel zu haben.

Wer manipuliert wen?

So lautete zumindest Yeliz' Darstellung der Dinge. Die Reality-Darstellerin hatte vor Kurzem auf Instagram in einem Kommentar durchblicken lassen, dass sie und Natascha nicht gerade die besten Freundinnen sind. "War ja klar. Einmischen wie immer", schrieb die TV-Persönlichkeit. Worauf genau sie sich bezog, ließ Yeliz allerdings offen, doch die junge Frau macht eine schwere Zeit durch: Sie ist nicht nur hochschwanger und frisch von ihrem Freund getrennt, sondern war auch vor Kurzem schwer gestürzt, musste ins Krankenhaus. Auf Instagram klagte sie: "Natürlich bin ich nicht glücklich, wenn man mich alleine lässt – und das alles wegen einer manipulativen Familie."

Natascha Ochseknecht erinnert an das, was wichtig ist

Nachdem Yeliz Koc letzte Woche dann angekündigt hatte: "Ich werde alles erzählen und ihr werdet alles erfahren. Ihr wisst ja, ich halte nie meinen Mund. Aktuell habe ich genug Stress und sorge mich um meine Kleine und finde es unverantwortlich, in dieser Situation noch mehr Salz in die Wunde zu werfen, ohne Respekt zur Gesundheit der eigenen Tochter" meldete sich jetzt wiederum Natascha zu Wort. Gegenüber RTL erklärte die werdende Oma, keinerlei Interesse an einer öffentlichen Schlammschlacht zu haben. Sie fände die Situation bedauerlich, "gerade jetzt, in so einer Zeit, wo man eine Schwangerschaft genießen sollte."

Von Einmischung will sie nichts wissen. "Das ist natürlich alles dumm gelaufen gerade, aber das Wichtigste ist ein kleines Baby, das bald auf die Welt kommt und da freue ich mich drauf", bekräftigte Natascha Ochsenknecht.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.