Nato-General über Fehler von Russlands Armee im Ukraine-Krieg: "Putin versteht einfach nichts von Kriegsführung"

Bislang ist die Invasion für Wladimir Putin ein Fehlschlag.
Bislang ist die Invasion für Wladimir Putin ein Fehlschlag.

Als russische Truppen Ende Februar die Grenze zur Ukraine überschritten, rechneten viele mit einem schnellen Sieg. Doch im dritten Monat des Krieges zeigen sich die Schwächen der russischen Streitkräfte immer stärker.

Nach Einschätzung des langjährigen US-Generals Wesley Clark liegt das an der mangelnden militärischen Erfahrung Putins. "Putin versteht einfach nichts von Kriegsführung", sagte Clark dem "Handelsblatt". Putin sei eben kein Militär, sondern Ex-Geheimagent. "Er hat das russische Militär bei kleinen Operationen angeführt: als er die Krim übernommen hat, als er 2014 und 2015 ein paar Bataillons-Einsatzgruppen in den Donbass geschickt hat", sagte Clark.

Auch in Syrien habe er seine Luftwaffe "sparsam und unter relativ günstigen Bedingungen eingesetzt". Der Krieg in der Ukraine übersteige seine Fähigkeiten. "Die ganze Planung, Aufklärung und Organisation, die für eine große Militäroperation nötig sind, hat er nicht durchgeführt", interpretiert Clark die Lage.

Zuletzt gab es immer wieder Berichte darüber, dass nach Einschätzung westlicher Experten und Geheimdienste Putin immer wieder direkt Einfluss auf das Vorgehen russischer Streitkräfte in der Ukraine nimmt. Doch auch das scheint keinen Erfolg zu bringen.

toh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.