NBA-Legende Kobe Bryant und eine seiner Töchter bei Hubschrauberabsturz gestorben

(Bild: Robert Hanashiro/USA TODAY Sports via Reuters)

Basketball-Superstar Kobe Bryant ist bei einem Absturz seines Privathubschraubers gestorben. Bei dem Unglück kamen nach Behördenangaben insgesamt neun Menschen ums Leben, darunter Bryants 13-jährige Tochter Gianna Maria Onore.

Bryant gilt als einer der besten Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA. Zuerst hatten verschiedene US-Medien wie das Online-Portal "TMZ" und die "Los Angeles Times" über den Tod des Ex-Profis berichtet. Die Bürgermeisterin von Calabasas, Alicia Weintraub, bestätigte wenig später auf Anfrage von AFP die Meldungen. Auch der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, bekundete in einer offiziellen Erklärung seine Anteilnahme.

US-Präsident Trump sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer "schrecklichen Nachricht". Sein Vorgänger Barack Obama würdigte Bryant als "Legende".

Auch zahlreiche NBA-Spieler und andere Sportler äußerten sich fassungslos über den Tod der Basketball-Ikone. "Das ist so traurig", twitterte Luka Doncic vom NBA-Klub Dallas Mavericks. "Wir vermissen dich jetzt schon, Kobe", schrieb Footballstar Tom Brady. "Sprachlos und schockiert", twitterte der deutsche Fußballprofi Kevin-Prince Boateng. Der frühere NBA-Star Kareem Abdul-Jabbar erklärte, Bryant sei viel mehr als nur ein "großartiger Sportler" gewesen.

Bryant holte in seiner zwanzigjährigen Laufbahn fünf NBA-Meisterschaften mit den LA Lakers und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 die Goldmedaille mit dem US-Team.

Bryant, der seine Karriere 2016 beendet hatte, zählt zu den erfolgreichsten Werfern in der Geschichte der NBA. Erst am Samstag wurde er von LeBron James vom dritten Platz in der ewigen Bestenliste verdrängt. Bryant gratulierte James daraufhin. "Großer Respekt, mein Bruder", schrieb er in seinem letzten Tweet. Bryant hatte mit seiner Ehefrau Vanessa vier Kinder.

Mit Material von AFP