Neue Design-Idee: Wird der Mittelsitz im Flugzeug bald der begehrteste Platz?

Antonia Wallner
Freie Autorin

Der Mittelsitz im Flugzeug ist oft eine Qual. Eingequetscht zwischen Fenster und Gang, gibt es ungefähr soviel Bewegungsfreiheit wie in einem Kofferraum. Der Kampf um die Armlehnen raubt einem dann noch den letzten Nerv. Doch der unbeliebteste Platz im Flieger könnte bald der begehrteste werden. Ein Start-up entwickelte eine neue Art des Mittelsitzes.

Pech, wer den Mittelsitz im Flieger bekommt. (Symbolbild: Getty Images)

Die Kernidee hinter dem neuen “S1“ des Start-Ups Molon Labe Designs sind zwei unterschiedliche Höhen. Der Mittelsitz liegt dadurch ca. eine Handbreit tiefer und ein Stück nach hinten versetzt. Dadurch soll der Sitz sowohl mehr Beinfreiheit bieten als auch beide Armlehnen zur Verfügung stellen.

Kinder bespaßen: Aktion von EasyJet erntet viel Lob

Hört sich abstrakt an? Laut Gründer Hank Scott muss man den Effekt fühlen. “Ich habe das schon ein paarmal beobachtet – die Verantwortlichen der Airline nicken und sagen, dass sie uns folgen könnten. Dann setzen sie sich in die Sitze, und nach ein paar Sekunden verstehen sie das Konzept wirklich – und zwar aus Sicht der Passagiere“, erzählt er der Website “The Fast Company“.

Kein Kampf um Armlehnen mehr

Und die Sache mit den Armlehnen? Obwohl der mittlere Fluggast einen “Armlehnenvorzug“ bekommt, endet das Ganze meist in einem erbitterten Ellenbogenfight. Laut Scott können die Sitznachbarn beim neuen Mittelsitz gar nicht beide Armlehnen okkupieren. “Die Ellenbogen wären in einer unbequemen Position hinter dem Rücken“. Der neue Mittelsitz ist mit bis zu 12 Zentimetern sogar deutlich breiter als Fenster- oder Gangplatz. Und es gibt noch ein ausgeklügeltes Feature bei dem neuen Design.

Slide-Mechanismus sorgt für breiteren Gang

Die Mittelsitze haben einen “Slide-Mechanismus“, durch den sie sich hinter den Nachbarsitz schieben lassen. So wird der Mittelgang doppelt so breit, was beim Boarding rund 20 bis 30 Prozent Zeitersparnis bringt. Der Slide-Modus funktioniert sogar, wenn der Passagier bereits sitzt.

Die amerikanische Flugsicherheitsbehörde FAA hat das Konzept bereits für den Flugverkehr zugelassen. Die Mittelsitze wird es bald in einigen US-Airlines geben. Bis sich S1 aber flächendeckend durchgesetzt hat, bleibt nur eins: Zähne zusammenbeißen und zwischen Fenster und Gang ausharren.

VIDEO: Vor 100 Jahren: Der erste Non-Stop-Flug über den Atlantik