Neue Mogelpackungen: Versteckte Preiserhöhung bei Mars Minis & Co

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin


(Bild: Verbraucherzentrale Hamburg)

Schon wieder: Die Mars GmbH hat erneut die Füllmenge bei den Mini-Schokoriegeln Bounty, Twix, Mars, Snickers und Milky Way reduziert. Kunden zahlen jetzt bis zu 14 Prozent mehr. Das ist die sechste Füllmengenänderung in zehn Jahren. Dafür gab es von der Verbraucherzentrale Hamburg den Negativ-Preis Mogelpackung des Monats August.

Schlechte Nachrichten für Schokofans – zumindest für alle, die gerne zu den Minis der Mars GmbH greifen. Der Konzern hat erneut die Füllmengen der Beutel von Bounty, Snickers, Milky Way, Mars und Twix Mini reduziert. Drin sind jetzt nur noch jeweils 14 statt 16 Riegel – bei gleichem Preis von 2,99 Euro versteht sich.

Für die versteckte Preiserhöhung gab es nun von der Verbraucherzentrale Hamburg den unrühmlichen Preis „Mogelpackung des Monats August“.

Die Verbraucherschützer verfolgen seit Jahren solche Tricks der Lebensmittelindustrie. Dabei fielen die Minis der Mars GmbH besonders negativ auf. „Füllmengenänderungen gehören bei Mars zum Tagesgeschäft. Für den Süßwarenkonzern ist diese Masche die Methode der Wahl, um versteckt Preiserhöhungen durchzusetzen: Wir haben die Trickserei bereits zum sechsten (!) Mal innerhalb von zehn Jahren dokumentiert. Auf diese Weise haben sich die kleinen Schokoriegel von Mars – je nach Händler – um 37 bis 40 Prozent verteuert“, so die Verbraucherzentrale.

Zum Vergleich ziehen die Verbraucherschützer die Inflationsrate heran. Die habe in den vergangenen zehn Jahren kumuliert nur rund 13 Prozent betragen. Also habe sich die Trickserei für die Mars GmbH mehr als gelohnt

Besonders drastisch falle die Preiserhöhung bei Discountern wie Netto aus. Bei den dort vertriebenen Packungen hatte man erst Ende 2017 die Füllmenge von 333 auf 303 Gramm reduziert, nun ebenfalls auf 275 Gramm. Der Verkaufspreis blieb auch beim Netto Marken-Discount mit 2,99 Euro konstant, sodass sich die Mars Minis in nicht einmal zwei Jahren durch die Reduzierung der Füllmenge um über 21 Prozent verteuerten, rechnen die Verbraucherschützer vor.

Auf Nachfrage zur versteckten Preiserhöhung habe der Hersteller erklärt, dass man kontinuierlich in die Produkte investiere, etwa mit nachhaltig erzeugten Rohstoffen oder innovativen Produktionsverfahren. „Damit unsere Produkte erschwinglich bleiben und unsere Konsumenten sie wie gewohnt genießen können, entscheiden wir uns in manchen Fällen für eine Reduktion der Größe oder Grammatur“, so die Mars GmbH.

Wenn der Inhalt bei gleichem Preis schrumpft, bleiben Produkte erschwinglich?

Die Verbraucherzentrale erklärt‘s: Für die ,Reduktion der Größe und Grammatur‘ entscheiden sich Mars und andere Konzerne natürlich nur, damit der Handel bestimmte ,Schwellenpreise‘ einhalten kann und die Verbraucher trotzdem mehr über einen höheren Grundpreis bezahlen. Die Angst, dass Kunden sich andere Produkte suchen, weil eine Packung Mars Minis plötzlich mehr als 3 Euro kostet, ist groß.“

Leider funktionieren solche Verkaufstricks immer wieder gut. Denn wer hat schon Zeit, beim Einkaufen ständig das Kleingedruckte zu studieren? Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg seit vielen Jahren zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf Mogelpackungen hinzuweisen.

Helfen Sie mit: Wenn Ihnen auch Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.

Lesen Sie auch: Greenwashing-Tricks: Verbraucherzentrale hat Kosmetikhersteller im Visier