Neue Nackt-Show soll BodyPositivity stärken – kann das funktionieren?

Antonia Wallner
Freie Autorin

Ab Januar zeigt Sat.1 die Show “No Body is perfect”. Hintergrund: Die Teilnehmer sollen lernen, ihren Körper zu akzeptieren. Dafür sind sie die ganze Zeit nackt. Kann ein solches Konzept wirklich aufgehen? Anscheinend gibt es Studien, die die Absichten der Show unterstützen.

BodyPositivity sollte jeder für seinen Körper haben. (Bild: Getty Images)

Pro Folge setzen sich drei Teilnehmer bei “No Body is perfect - Das Nacktexperiment“ mit ihrem Körper auseinander. Und zwar komplett nackt. Lediglich farbenfrohe Bodypaintings zieren die ungeliebten Körperteile. Unterstützt werden die Teilnehmer von einem Sex- und Beziehungscoach, einem Plus-Size-Model und einer Body-Positivity-Aktivistin als Coaches. 

Das Konzept der Show erscheint auf den ersten Blick ziemlich brutal: Indem die Teilnehmer ständig mit nackten Körpern konfrontiert sind, sollen sie lernen, ihren eigenen zu akzeptieren. Auch die Coaches lassen die Hüllen fallen. Kann das denn funktionieren? Oder sind die Teilnehmer am Ende gar noch frustrierter als vorher? Zu Beginn der Show wissen die Frauen und Männer nämlich gar nicht, um was es eigentlich geht.

Wissenschaft unterstützt die Ziele der Show

Es gibt tatsächlich Studien, die die Absichten der Show unterstützen: Eine Studie der University of London hat etwa 2017 herausgefunden, dass sich die Lebenszufriedenheit und das Selbstwertgefühl eines Menschen steigert, wenn er sich durchschnittliche, nackte Körper anschaut und selbst mehr Zeit mit seinem eigenen nackten Körper verbringt. Sat.1 gab selbst eine Forsa-Umfrage in Auftrag, der zufolge jeder fünfte Deutsche unglücklich mit seinem Äußeren ist. Jede dritte Frau könnte sich sogar eine Schönheits-Operation vorstellen, um ihren Körper zu verändern.

Hayley Hasselhoff: “Plus-Size-Modeln rettete mein Selbstbewusstsein”

Ziel von “No Body is perfect“ ist es, dass alle Teilnehmer am Ende der Woche am FKK-Strand alle Hüllen fallen lassen können. Ob das wirklich klappen kann? Für das englische Original “Naked Beach“, auf dem die Sat.1-Show basiert, gab es schon jede Menge Kritik.

Die “Challenges“ an denen die Männer und Frauen mithilfe der Coaches ihr Selbstbewusstsein stärken sollen, erinnerten einige an schlechte Kindergeburtstagsspiele. Viele Zuschauer in Großbritannien störten sich an der vollkommenen Nacktheit während andere wiederum meinen, die Nacktheit sei ja gar nicht völlig gegeben, da die Body-Tattoos die pikanten Stellen zumindest oberflächlich verdecken.

Wie Sat.1 die Show aufzieht, können Zuschauer ab dem 15. Januar erleben.

VIDEO: Brasilien kürt “Plus-Size-Königin”