Neue Studie: Ist das der beste Materialmix für selbstgemachte Masken?

Ab sofort gilt auch in Deutschland Maskenpflicht. Sei es aus mangelndem Angebot oder steigenden Preisen entscheiden sich viele für die selbstgemachte Variante, wobei über das richtige Material häufig diskutiert wird. Eine neue, von der “American Chemical Society” veröffentlichte Studie bringt nun eine neue Kombination ins Gespräch, die besonders wirksam gegen die Verbreitung des Coronavirus helfen soll.

Ein Forscherteam will einen besonders effektiven Materialmix für Selfmade-Masken gefunden haben (Symbolbild: Getty Images)

Karl Lauterbach teilte die Studie auf Twitter und nannte die Erkenntnisse der Forscher “interessant”. Eine bestimmte Kombination aus verschiedenen Materialien zeige “ausgezeichnete Ergebnisse gegen Coronaviren. Wenn eng anliegend vergleichbar mit medizinischen Masken”, wie der Medinizier und Bundestagsabgeordnete zusammenfasste.

Baumwolle und Seide oder Flanell schützen besonders effektiv

Tatsächlich kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Masken aus zwei Lagen besonders viele Aerosole und Tröpfchen, die von potentiell infizierten Personen verbreitet werden können, abfangen könnten. Die besten Ergebnisse wurden hierbei mit einer Kombination aus dicht gewebter Baumwolle und zwei Lagen polysterhaltigem Chiffon erzielt, die - je nach Partikelgröße - zwischen 80 und 99 Prozent aller Aerosole abfingen. Wie Lauterbach schon beschrieb, sind die damit vergleichbar mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz.

Studie: Desinfektionsmittel müssen nicht viruzid sein, um gegen das Coronavirus zu wirken

Annähernd genauso gute Ergebnisse wurden jedoch erzielt, wenn man das Chiffon mit Seide oder Flanell ersetzt, die in den meisten Haushalten üblicher sein dürften. Voraussetzung ist, dass beide Materialien so eng wie möglich aufeinanderliegen. Vergrößert man den Abstand um ein Prozent, reduziert sich die Effektivität um die Hälfte.

Den Forschern zufolge dient die äußere Baumwollschicht als mechanische Barriere gegen Tröpfchen, während die untere Schicht durch elektrostatische Filterung mikroskopische Aerosole abfängt.

Trotz der laufenden Fortschritte in der Forschung rund um das Coronavirus und den Schutz davor sollten nach wie vor die empfohlenen Sicherheitsabstände an öffentlichen Räumen eingehalten werden und Hygienemaßnahmen wie häufiges und gründliches Händewaschen eingehalten werden.