Neue Studie: Tägliches Baden kann das Risiko vermindern, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben

Das regelmäßige Baden steht in Verbindung mit einem verminderten Risiko an Herzinfarkten oder Schlaganfällen zu sterben. (Getty Images)

Falls du einen weiteren Grund dafür suchst, ein schönes Entspannungsbad zum Teil deiner täglichen Routine zu machen, gibt es jetzt eine aktuelle Studie, die die gesundheitlichen Vorteile bestätigt.

Die Forschungsarbeit, die im Online-Journal „Heart“ veröffentlicht wurde, fand heraus, dass das regelmäßige Baden in Zusammenhang mit einem verringerten Risiko steht an Herzkrankheiten oder Schlaganfällen zu sterben.

Je häufiger du in die Wanne springst desto besser: Ein tägliches Bad scheint eine große Rolle bei der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu spielen.

Allerdings gibt es auch schlechte Nachrichten für Badewannen-Fans.

Ein plötzlicher Tod in Zusammenhang mit einem heißen Bad kommt in Japan, wo die Studie durchgeführt wurde, “ziemlich häufig” vor.

Trotzdem überwiegen die Vorteile des regelmäßigen Badens. Sie reichen von besserem Schlaf bis zu einer Verbesserung der allgemeinen Gesundheit.

Dazu sollten wir nicht vergessen, dass das Einlaufen lassen von Badewasser eines der ersten Dinge sind, die wir tun können, wenn wir uns gestresst oder verängstigt fühlen.

Bei der Durchführung der Studie, die sich über 30 Jahre erstreckt hat, sprachen die Forscher mit den Teilnehmern im Japan Public Health Centre und verfolgten das Verhalten von 61.000 Erwachsenen im Alter von 45 bis 59 Jahren.

1990 hatten die Teilnehmer einen umfangreichen Fragebogen zu ihrer Lebensweise ausgefüllt. Dazu machten sie Angaben zu sportlicher Betätigung, Ernährungsweise, Alkoholkonsum, Gewicht, durchschnittlicher Schlafdauer, Krankheitsgeschichte und Medikamenten, die sie gerade einnehmen.

Jeder Patient wurde bis zu seinem Tod oder bis zum Ende der Studie beobachtet.

Während der Beobachtungsphase kam es zu 2097 Fällen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen: 275 Herzinfarkte, 53-mal Herzversagen und 1769 Schlaganfälle.

Abgesehen von anderen möglichen zugrundeliegenden Einflüssen fanden die Forscher heraus, dass ein tägliches heißes Bad in Verbindung mit einem um 28% verminderten Risiko steht, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben. Teilnehmer, die regelmäßig badeten, erlitten außerdem 26% seltener einen Schlaganfall.

Man nimmt an, dass das Wasser warm oder heiß sein muss, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu mindern, aber die Temperatur schien beim Risiko für Schlaganfälle keine Rolle zu spielen.

Man sollte außerdem erwähnen, dass Japaner in der Regel so baden, dass sie bis zu den Schultern im Wasser sitzen, was wahrscheinlich einen großen Einfluss auf das Ergebnis der Studie hat.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Grund für das verminderte Krankheitsrisiko die Wirkung des Bades auf das Herz ist, die der Wirkung von Sport sehr ähnlich ist.

Es ist allerdings wichtig, dass man darauf achtet, wie heiß das Bad ist.

„Es gibt keinen Zweifel daran, dass es gefährlich sein kann, wenn man in heißem Wasser badet. Das Sterblichkeitsrisiko steigt mit zunehmendem Alter und mit der Temperatur des Badewassers“, sagt Dr. Andrew Felix Burden.

Caroline Allen