Neuer BVB Trikotsponsor: Dortmund bekommt ein Anti-Blau Versprechen

Moritz Piehler
Freier Autor

Das war ein Schock für alle BVB-Fans. Der neue Trikotsponsor hat ausgerechnet die Farben des verhassten Rivalen. Doch nun gab es erleichternde News von Seiten des Vereins.

Die "gelbe Wand" in Dortmund. Da passt kein Blau-Weißes Blatt Papier dazwischen. (Bild: REUTERS/Leon Kuegeler)

Tatsächlich gab der Verein vor einigen Wochen bekannt, dass der bisherige Trikotsponsor Evonik in der Bundesliga zukünftig ersetzt wird. Der neue Partner, dessen Logo ab der Saison 2020/2021 auf der Brust der Borussen prangen wird, ist das Telekommunikationsunternehmen 1&1. Es ist ein neues, doppeltes Sponsoring-Modell, denn Evonik wird weiterhin in allen anderen Wettbewerben als Trikotsponsor fungieren. So weit so gut, mehr Geld kann man immer brauchen im harten Wettkampf um die internationale Spitzenklasse, werden sich viele Fans der Dortmunder gedacht haben. Doch als sie sich den neuen Partner genauer anschauten, kam der Schreck: 1&1 hat ein blau-weißes Logo!

Versprechen vom Geschäftsführer

Blau-weiß sind ebenfalls die Farben des verhassten Lokalrivalen aus Gelsenkirchen. Und mit einem Schalke-farbenen Logo auf der Brust auflaufen zu müssen, trieb vielen der BVB-Anhängern direkt die Zornesröte ins Gesicht. Was dann auch noch die Farben der Bayern mit hinein bringen und das ganze Szenario vollends unerträglich machen würde. Soweit soll es aber nun nicht kommen. Eilig bemühte sich BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer, die Sorgen seiner Fans auszuräumen. In einem Interview mit der Sport BILD sagte Cramer, es seien verschiedene Varianten mit dem neuen Sponsor durchgegangen worden. Eventuell würde das 1&1 Logo schwarz-weiß oder auch nur schwarz sein, je nach Trikotfarbe. Eines aber sei ganz klar: "Ich kann sicher versprechen, dass die Farbe Blau nicht auf unseren Trikots auftauchen wird."Die BVB-Fans dürfen also erleichtert aufatmen.

Grund zum Jubeln: Das BVB-Trikot bleibt "schwatt-gelb". (Bild: REUTERS/Fabian Bimmer)

Viele Fans in der Bundesliga kennen das Dilemma mit unpassenden Sponsorenfarben übrigens. So klagen die Anhänger von Borussia Mönchengladbach schon lange über den gelben Postbank-Balken auf der Brust der grün-weißen Trikots ihrer Helden. Und auch Schalke 04 dürfte das Problem des Erzrivalen nur allzu gut kennen. Erst im vergangenen Jahr musste sich der Verein mit aufgebrachten Fans beschäftigen, als mit Allyouneedfresh ein Tochterunternehmen der DHL absprang. Ersatz sollte das schwarz-gelbe Logo der Deutschen Post werden, doch das ließ sich mit den Fans nicht machen. Grummelnd akzeptierten sie schließlich das gelb-rote Logo der DHL auf dem Ärmel.