New York Fashion Week: Warum Rihanna alles auf den Kopf stellte

Antonia Wallner
Freie Autorin

Die New Yorker Fashion Week läuft eigentlich jedes Jahr irgendwie gleich ab: Models in atemberaubenden Klamotten flanieren über die Laufstege. Stars geben sich vor den Catwalks und hinterher auf den After Parties die Klinke in die Hand. Doch dieses Jahr fiel eine Show komplett aus dem Rahmen: Rihannas Präsentation ihrer Dessous-Marke Savage X Fenty. Was war bei RiRi anders?

Rihanna präsentierte eine Fashion Show der Extraklasse mit viel Body Positivity. (Bild: Getty Images)

Rihanna fuhr bei der Fashion Show ihrer Marke “Savage X Fenty“ wirklich die ganz großen Geschütze auf. “Ihr habt ja keine Ahnung, was für eine irre Show da kommt“, kündigte sie bereits im Promo-Clip vorab an. Und die Sängerin hat nicht zu viel versprochen.

Alles war Top-Secret: Keine Fotografen, keine Smartphones

Bei der exklusiven Show gab es strenge Sicherheitsvorschriften. So mussten die Gäste im Vorfeld ihre Smartphones abgeben. Diese wurden dann in speziellen Beuteln verschlossen, um absolut sicherzustellen, dass keine Bilder an die Öffentlichkeit gelangen. Selbst professionelle Fotografen mussten draußen bleiben, was bei der Fashion Week bisher noch nie vorgekommen war.

Ganz in Schwarz performte Rihanna bei der Show ihres Dessous-Labels “Savage X Fenty“. (Bild: Getty Images)

Verschiedene Models, Top-Musik und viel Body Positivity

Natürlich hatte die Sängerin Top-Models wie Cara Delevingne, Gigi und Bella Hadid sowie Alek Wek verpflichtet. Aber eben auch andere, wie Sängerin Normani, Schauspielerin Laverne Cox und Rapper 21 Savage. Es gab Plus-Size-Models und verschiedene Ethnien. Für Rihanna war es wichtig, alle Typen von Frauen im Rahmen ihrer Show zu feiern. “Es gibt so viele Frauen, die sich im Dunkeln verstecken“, sagte sie in einem Interview mit “Business of Fashion“ nach der Show, “mit Savage X Fenty können sie sich wieder sicher fühlen.“

New York Fashion Week: Das jüngste Model kommt aus Duisburg

Cara Delevingne war eines der Top-Models, die Rihannas Kollektion präsentierten. Neben berühmten Namen, gab es aber auch Plus-Size-Models, Sänger und Schauspieler auf der Bühne. (Bild: Getty Images)

Die insgesamt 147 Wäsche-Styles von “Savage X Fenty“ wurden dann auch nicht einfach über den Laufsteg getragen, sondern in einer heißen Choreographie präsentiert. Klar, dass auch die musikalische Unterhaltung nicht zu kurz kam. Rihanna legte dafür persönlich eine Performance ganz in Schwarz hin. Unterstützt wurde sie von DJ Khaled, Big Sean und Migos.

Das Gegenteil von “Victoria‘s Secret“

Presse und Netz feiern RiRis Show als “Anti-Victoria‘s-Secret“, weil sie das komplette Gegenteil der perfekten Engel der Unterwäsche-Marke darstellt. Die Marke stand bereits mehrfach für ihr unrealistisches Körperbild und mangelnde Toleranz in der Kritik.

“Rihannas Show war all das, was ‘Victoria’s Secret’ nicht ist“, meint auch diese Twitter-Nutzerin.

“Rihanna ist dabei, die Modewelt zu verändern, indem sie alle Körpertypen feiert. Denn nicht jede Frau hat die Figur eines ‘Victoria‘s Secret‘ Engels...“, schreibt diese Userin.

“Victoria‘s Secret“ hatte kürzlich bekannt gegeben, dass es die berühmten Fashion Shows nicht mehr im Fernsehen geben wird. Rihannas “Savage X Fenty“ ist auf jeden Fall bereit, diese Lücke zu füllen. Im TV gibt es die diesjährige Show zwar nicht, dafür aber exklusiv auf Amazon Prime ab dem 20. September im Stream.

VIDEO: Nachhaltige Mode