PSG patzt trotz Neymar-Tor - Tuchel schimpft

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Der französische Meister Paris Saint-Germain hat in der Ligue 1 erneut Punkte liegen gelassen.

Vier Tage nach dem Champions-League-Sieg bei RB Leipzig (1:0) kam die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gegen Girondins Bordeaux nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus, behauptete trotz zweier Ligaspiele in Folge ohne Sieg aber zunächst die Tabellenführung (DATENCENTER: Die Tabelle).

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Normalerweise schütze ich meine Mannschaft immer, aber heute bin ich absolut nicht einverstanden mit dem, was passiert ist", sagte Tuchel bei Canal+. "Für mich ist es nicht normal, wie in Monaco und auch heute noch Punkte zu verlieren. Aber wir haben die zweite Halbzeit verloren, wir haben 14 Schüsse kassiert, das ist nicht normal."

Nach dem frühen Eigentor von PSG-Verteidiger Timothee Pembele (10.) drehten die Gastgeber durch einen Doppelschlag zunächst das Spiel (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker).

PSG mit zwei sieglosen Spielen in Folge

Erst verwandelte der brasilianische Superstar Neymar einen von ihm selbst herausgeholten Foulelfmeter (27.), kurz nach Wiederanstoß erzielte der Italiener Moise Kean (28.) die Pariser Führung. Yacine Adli (60.) besorgte nach Wiederanpfiff den Ausgleich der Gäste.

Die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer fehlten PSG verletzungsbedingt. Bereits in der Vorwoche hatte der Titelverteidiger auch dank zweier Tore von Ex-Nationalspieler Kevin Volland 2:3 bei der von Niko Kovac trainierten AS Monaco verloren und seine dritte Saisonniederlage kassiert.