Nicola Coughlan: ‚Bridgerton‘ hatte ursprünglich anderes Ende

·Lesedauer: 1 Min.
Nicola Coughlan credit:Bang Showbiz
Nicola Coughlan credit:Bang Showbiz

Nicola Coughlan verrät, dass für die erste Staffel von ‚Bridgerton‘ eigentlich ein anderes Ende geplant war.

Die irische Schauspielerin ist als Penelope Featherington in der erfolgreichen Netflix-Serie zu sehen. Am Ende der letzten Folge wurde bekannt, dass die mysteriöse Klatsch-Kolumnistin Lady Whistledown niemand anderes als die unbeholfene Penelope ist. Tatsächlich waren sich die Produzenten der Serie aber lange Zeit nicht sicher, wie und wann sie den Zuschauern diese Enthüllung präsentieren sollten. „Im Juli wurde es neu gedreht, sie hatten also ein anderes Ende gedreht. Sie wollten es so aussehen lassen, als ob es Cressida Cowper war“, offenbart die Darstellerin bei einem Netflix-Event.

Die Abschlussszene sei verändert worden, damit die Geschichte besser zur kommenden zweiten Staffel passe. „Wie sage ich das ohne Spoiler? Es ist sehr zufriedenstellend, was mit Penelope in Staffel zwei passiert“, gibt die 34-Jährige bereits jetzt preis.

Im Gegensatz zu ihrem Seriencharakter habe sie sich schwer damit getan, das Geheimnis um Penelope für sich zu behalten. „Ich habe es allen erzählt. Im Gegensatz zu Penelope bin ich sehr schlecht darin, meine eigenen Geheimnisse zu bewahren“, gesteht Nicola.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.