Niemals! Wie schlimm ist Zubettgehen ohne Zähneputzen?

Die meisten Menschen wissen, dass es wichtig ist, sich zweimal am Tag die Zähne zu putzen. Aber wie schlimm ist es, wenn Sie die Routine mal auslassen? Ein weniger schmackhafter Vergleich: Es ist, als würde man mit einer Müllkippe im Mund schlafen.

Jedes Mal, wenn Sie etwas essen, ernähren sich die Bakterien in Ihrem Mund auch von der Nahrung. Sie scheiden dann Abfallprodukte mit hohem Säuregehalt aus, die Ihren Zahnschmelz schädigen, was zu Karies führen kann. Wenn Sie sich vor dem Schlafengehen nicht die Zähne putzen, können diese Abfallprodukte die ganze Nacht ihre schädliche Arbeit verrichten.

Ein weiterer unerwünschter Effekt ist, dass sich Plaque verhärten und verkalken kann, wenn Sie ihn nicht regelmäßig abbürsten. Hat sich der Zahnbelag einmal verfestigt und ist zu Zahnstein geworden, kann er nur von einem Zahnarzt oder Zahnarzthelfer entfernt werden.

Das Problem an Zahnstein ist, dass es für Ihr Zahnfleisch wie eine Infektion aussieht, sodass Ihr Immunsystem in Kraft tritt und den Zahnstein bekämpfen will. Diese Immunantwort schädigt allerdings auch das gesunde Zahnfleischgewebe. Dieses zieht sich zurück, was dazu führen kann, dass sich Ihre Zähne lockern.

Wenn Sie weiterhin mit chronisch entzündetem Zahnfleisch herumlaufen, kann dies außerdem sehr nachteilige Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben – so abwegig es im ersten Moment klingt, aber Zahnfleischentzündungen wurden schon mit Hörverlust, Demenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Passiert das alles schon nach einer Nacht? Wahrscheinlich nicht, aber wenn Sie es zur Gewohnheit werden lassen, werden die Konsequenzen mit Sicherheit nicht lange auf sich warten lassen. Nehmen Sie sich also jeden Abend Zeit für die Zahnpflege: putzen Sie sich mindestens zwei Minuten lang die Zähne und kümmern Sie sich auch sorgfältig mit der Zahnseide um die Zwischenräume.









Quelle: focus