Norwegischer Angler zieht ungewöhnliche Kreatur an Deck

Das Meer birgt so manche Kreaturen, die die Menschheit noch nicht erforscht hat - oder die viele Menschen zumindest kaum kennen. Wie die britische “The Sun” berichtet, hat der Norwege Oscar Lundahl einen Fisch an Land gezogen, den er so noch nicht gesehen hat.

Man kann nie wissen, welcher Fisch anbeißt. (Foto: Getty Images)

Als der 19-jährige Oscar Lundahl seine Angel einzog, bekam er zunächst einen kleinen Schock: Einen Fisch mit derartigen Glubschaugen hatte er noch nie am Haken. Kein Wunder, denn die sogenannten Seekatzen bekommt man eher selten zu Gesicht. Die Fische, die den lateinischen Namen Chimaeras monstrosa Linnaeus tragen, leben in der Tiefsee. Man nimmt an, dass ihnen ihre großen Augen dazu dienen, im Dunkeln besser sehen zu können.

Auf der Suche nach Heilbutten

Oscar Lundahl wollte nach eigenen Angaben lediglich Heilbutte angeln. Als seine Angel mit vier Haken etwa 800 Meter tief im Wasser hing, bemerkte er, dass etwas Großes angebissen hatte. Ein halbe Stunde verging, bis er den Fang an Deck ziehen konnte. “Zwei Heilbutte hingen an jeweils einem Haken, worüber ich mich sehr gefreut habe. Und dann habe ich gesehen, dass da noch etwas war”, erklärte der Angler gegenüber “The Sun”.

Da die Seekatze wegen des plötzlichen Druckwechsels an der Luft nicht überleben konnte, nahm der Norweger den Fisch kurzerhand mit nachhause, um ihn zu braten. “Trotz seiner hässlichen Erscheinung war der Fisch sehr lecker. Er schmeckt ähnlich wie ein Dorsch, nur geschmackvoller.”

Video: Tot am Seeufer: Riesiger Amazonas-Fisch in Malaysia entdeckt