Nur für Erwachsene: Snacks aus Rot- und Weißwein

Ein Gläschen Weißweinschorle an einem lauen Sommerabend oder auch ein trockener Rotwein zu herzhaften Gerichten sind genau dein Ding? Du bist aber auch eine kleine Naschkatze, die zu Gummibärchen oder Weingummi aller Art kaum Nein sagen kann? Dann ist dieses Rezept für Weingummi aus Rot- oder Weißwein genau das richtige für dich.

Aber Vorsicht: Diese Snacks sind nur für Erwachsene. Denn auch wenn sich ein wenig Alkohol bei der Zubereitung der Weingummis verflüchtigt, haben diese Gummibärchen immer noch ein paar Prozente in sich. Halte also auch beim Naschen dieser leckeren Weingummis Maß. Wie du aus köstlichem Weiß- oder Rotwein Schritt für Schritt eine süße Nascherei mit Schuss zubereitest und was du Kindern als alkoholfreie Alternative anbieten kannst, kannst du hier nachlesen.

Rezept für Snacks aus Rot- und Weißwein

Zutaten

  • 250 ml Weiß- oder Rotwein

  • 4 Teelöffel Gelatine

  • 1/2 Teelöffel Stevia (nach Geschmack)

  • 2-4 Teelöffel Ahornsirup (nach Geschmack)

  • optional: Puderzucker

Zubehör

  • Ein kleiner Topf

  • Schneebesen

  • Flache, rechteckige Schale

Rezept

  1. Zuerst gibst du den Wein in einen kleinen Topf und erhitzt ihn vorsichtig. Der Wein sollte nicht anfangen zu kochen, sondern einfach nur heiß werden.

  2. Als nächstes gibst du die Gelatine dazu und rührst die Flüssigkeit stetig um. Dies geht am besten mit einem Schneebesen.

  3. Rühre mit geringer Hitzezufuhr weiter, bis sich die Gelatine vollständig aufgelöst hat. Beim Weißwein kann es dir übrigens passieren, dass dieser sich durch die Gelatine eintrübt. Dies tut dem grandiosen Geschmack aber keinen Abbruch.

  4. Sobald sich die Gelatine aufgelöst hat, kannst du die restlichen Zutaten hinzugeben. Besonders beim Ahornsirup solltest du zwischendurch nach jedem Löffel abschmecken, damit die Weingummis nicht zu süß werden. Je süßer deine selbstgemachten Gummibärchen am Ende sind, desto mehr wird der natürliche Geschmack des Weins überdeckt.

  5. Hast du die perfekte Geschmackskomposition in deinem Topf zusammengerührt, gibst du die Flüssigkeit in eine flache, viereckige Schale. Die Schicht aus Weingummi sollte ca. 1,5 bis 2 cm hoch sein.

  6. Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, wird sie fest und du kannst sie mit einem Messer in Vierecke schneiden.

  7. Im Grunde sind die Weingummis nun schon fertig. Für ein süßes Finish kannst du sie aber noch zusätzlich in einer Schale in Puderzucker wälzen. So sind sie weniger klebrig, aber auch um einiges süßer. Rechne dies mit ein, wenn du die Flüssigkeit im Topf mit dem Ahornsirup süßt.

Selbstgemachte Weingummis –für dich ganz alleine oder als kreatives Geschenk. (Bild: Getty Images)

Tipps für die Weingummis

  • Die Weingummis, die in diesem Fall ihren Namen redlich verdienen, sind ein tolles Mitbringsel zu allen möglichen Anlässen oder Feiertagen. Für Weihnachten kannst du deine Weingummimischung noch mit einer Prise Zimt versehen. So bekommen deine Gummibärchen eine Glühweinnote.

  • Für Kinder sind diese Weingummis selbstverständlich nicht geeignet! Du kannst das Rezept aber genauso gut mit Traubensaft umsetzen und so auch die Kleinsten mit selbst gemachten Weingummis überraschen.

  • Die gesundheitsfördernde Wirkung der Weingummis kannst du verstärken, indem du den Zuckeranteil reduzierst. Experimentiere ein wenig und probiere, mit welcher Menge Stevia und Zucker die Weingummis dir noch schmecken, aber dennoch deutlich weniger Zucker enthalten als im Originalrezept angegeben.

  • Da diese Süßigkeiten keine Konservierungsstoffe enthalten, sind sie leider nicht ewig haltbar. Aber: Der gute Geschmack wird dich sowieso davon abhalten, sie lange aufzubewahren. Generell solltest du die Nascherei am besten in einer luftdichten Dose und im Kühlschrank aufbewahren. So trocknen sie nicht aus, nehmen keine fremden Gerüche oder Geschmäcker aus dem Kühlschrank an und bleiben länger haltbar.