Nicht operationsfähig: Fans machen sich Sorgen um Menowin Fröhlich

picture alliance/dpa | Henning Kaiser

Menowin Fröhlich (34) will die Notbremse ziehen. Der ehemalige 'DSDS'-Sieger kann nicht mehr aufhören zu essen und nahm innerhalb kürzester Zeit rapide zu Mittlerweile wiegt der Sänger bei einer Körpergröße von 1,73 ganze 160 Kilo.

Alarmierende Nachrichten aus dem Krankenhaus

Mit einer Magen-OP wollte der Star sein Problem in den Griff bekommen, doch als er sich am Sonntag (28. August) auf Instagram aus dem Krankenhaus bei seinen Followern meldete, war die OP das Geringste seiner Probleme. Vielmehr war Menowins Blutzuckerspiegel aufgrund der Ess-Attacken in schwindelerregende Höhen gestiegen — im wahrsten Sinne des Wortes. "Mir ist schwindelig gewesen, ich bin immer im Sitzen eingeschlafen." Er sei im Krankenhaus "weil ich einen nüchternen Blutzuckerwert von 360 hatte". Das ist vier Mal so viel wie der Normalwert. Mit derartigen Werten ist an eine OP erst mal nicht zu denken.

So legte Menowin Fröhlich in Rekordzeit zu

Besonders schockierend ist, wie schnell Menowin Fröhlich die Kilos draufpackte, denn Anfang 2021 brachte er noch 70 Kilo weniger auf die Waage. Doch dann kam ein Bänderriss, er war zu Untätigkeit verdammt, konnte sich kaum bewegen. "Ich habe dann nur noch rumgelegen und gegessen", gestand er gegenüber RTL. Schnell legte er die Pfunde drauf. Das hatte Folgen: So könne er sich nicht mehr die Schuhe zubinden oder mit seinen Kids spielen. "Wenn ich die OP jetzt nicht durchführen würde, dann würde ich mich totfressen", erklärte Menowin. Kein Wunder — wie 'Bild' berichtete, lag sein Kaloriendurchschnitt pro Tag bei 8000 — mehr als 2500 sollte ein Durchschnittsmann eigentlich nicht zu sich nehmen.

Mittlerweile hat man auch noch andere Probleme bei Menowin festgestellt. So sei auch sein Puls viel zu hoch. Jetzt wird er erst einmal medikamentös behandelt, muss noch ein paar Tage im Krankenhaus bleiben. Menowin Fröhlichs Hoffnung: Zu seinem Geburtstag am Sonntag (4. September) will er wieder zuhause sein.

Bild: picture alliance/dpa | Henning Kaiser