Orlando Bloom: Knapp dem Tode entronnen

·Lesedauer: 1 Min.
Orlando Bloom postete ein Bild, welches ihn mit einer Rückenstütze zeigte. (Bild: Reuters)
Orlando Bloom postete ein Bild, welches ihn mit einer Rückenstütze zeigte. (Bild: Reuters)

Schauspieler Orlando Bloom (44) ist froh, dass er laufen und mit dem Fahrrad fahren kann, denn das wäre beinahe nicht mehr möglich gewesen.

Rückenstütze war angesagt

Der Frauenschwarm veröffentlichte auf Instagram ein Foto von sich, das ihn vor über zwanzig Jahren zeigt, wie er mit einer Rückenstütze radelt. "Das bin ich ungefähr 1998 mit meiner Rückenstütze, drei Monate, nachdem ich drei Stockwerke heruntergefallen bin und mir die Wirbelsäule verletzt habe und knapp dem Tod und Querschnittslähmung entronnen bin", sinnierte der Brite über das Foto.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Orlando Bloom ist dankbar für sein Leben

Der zweifache Vater ist froh, dass er eine zweite Chance bekommen hat. "Ich bin jeden Tag dankbar für meine Knochen, die es mir erlauben, mich über meine Grenzen hinaus zu puschen und ein (wesentlich sichereres) Leben am Abgrund zu führen." Seine Verlobte Katy Perry (36) ist jedenfalls stolz auf ihn "Ich liebe dich", schrieb die Sängerin unter dem Post und auch Ex-Frau Miranda Kerr (38) meldete sich mit "Ich bin stolz auf dich" zu Wort.

Urlaubsaufnahme: Orlando Bloom überrascht mit Nacktfoto auf Instagram

Orlando Bloom hatte im März im Interview mit dem 'Guardian' schon über den schlimmen Unfall gesprochen: "Ich bin mit 20 aus dem dritten Stock gefallen und habe mir die Wirbelsäule gebrochen. Vier Tage lang haben sie mir gesagt, dass ich nie wieder laufen werde, aber dann kam das Wunder." Darüber freuen wir uns doch alle mit ihm.

VIDEO: Orlando Blooms neue Liebe und seine Ex-Frau: So gut verstehen sich Miranda Kerr und Katy Perry

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.