Oscars 2019: Deshalb ist die Diamantenkette von Lady Gaga so spektakulär

Hannah Klaiber
Freie Journalistin

Auf der Oscar-Verleihung trägt Lady Gaga ein erstaunlich farbloses Kleid. Auf den zweiten Blick wird klar, warum: Durch die schwarze Alexander McQueen-Robe gewinnt die 30-Millionen-Dollar-Kette an Strahlkraft. Und die hat sie verdient. Schließlich wurde sie zuletzt vor mehr als 50 Jahren von einer berühmten Schauspielerin getragen…

Lady Gaga mit dem spektakulärsten Schmuck der Oscar-Verleihung. (Bild: Getty Images)

Wir müssen es ganz ehrlich zugeben: In Sachen Robe hatten wir von Lady Gaga bei der Verleihung der Academy Awards mehr erwartet. Einen wahren Paradiesvogel-Auftritt eben, viel Farbe, ein dramatisches Make-up…

Oscars 2019: Das sind die schönsten Looks vom Red Carpet

Dass sich die Schauspielerin und Sängerin aber bewusst zurückgehalten hat, um den Fokus auf ihren Schmuck zu lenken, haben wir auch erst auf den zweiten Blick erkannt.

Seit 55 Jahren wird die Kette zum ersten Mal ausgeführt

Lady Gaga trug nämlich nicht irgendeine Halskette. Auf den 91. Oscars durfte sie einen der größten Diamanten ausführen, der jemals gefunden wurde.

Lady Gaga in der schwarzen Robe von Alexander McQueen. (Bild: Getty Images)

Laut “People”-Magazin wurde der Tiffany-Klunker mit 128,54 Karat zuletzt im Jahr 1961 von Audrey Hepburn für Fotoaufnahmen für “Frühstück bei Tiffany” getragen.

Oscars 2019: Süße Gesten der Stars

Seit mehr als 55 Jahren ist Lady Gaga damit die erste Prominente, die sich den Diamanten im Wert von über 30 Millionen US-Dollar wieder um den Hals legen durfte.

Gleicher Diamant, andere Kette – zum letzten Mal wurde der Riesen-Klunker von Audrey Hepburn getragen. (Bild: Getty Images)

Eigentlich liegt er sicher verwahrt im Tiffany Flagship Store in New York. Doch es war mal wieder höchste Zeit für das Motto: A Star is Sparkling! Und wir wissen ja: Auf den Oscar-Verleihungen ist es nahezu unmöglich, zu dick aufzutragen…

Mehr zum Thema Oscars 2019:

VIDEO: Grammys 2019 – Frauenpower und politisches Statement