Owen Wilson: Depression ist wie ein Alptraum-Typ, der dich umbringen will

·Lesedauer: 1 Min.

Owen Wilson (52) erinnerte sich, in was für einer Verfassung er war, als er sich vor 14 Jahren das Leben nehmen wollte. Depressionen hätten eine große Rolle gespielt.

Wie Tom Hardy in 'The Revenant'

Der Hollywoodstar griff dabei auf einen Film zurück, um seinen damaligen Seelenzustand gegenüber 'Esquire' zu beschreiben: "Manchmal scheint Tom Hardy aus 'The Revenant' das Drehbuch deines Lebens zu spielen. So ein Alptraum-Typ, der dich umbringen will, obwohl du eigentlich in der besseren Position bist." Einer, der keine Gnade kenne. "Jemand, der am Ende dir in Ohr flüstert 'Das wird deinen Jungen auch nicht zurückholen', oder deinen Vater oder die guten Zeiten aus der Vergangenheit. Und wenn dein Leben von seinem Typen dominiert wird, dann musst du einfach durchhalten und warten, bis es vorbei ist."

Owen Wilson konnte sich auf seinen Brüder verlassen

Sein Bruder Luke Wilson fand ihn nach seinem Selbstmordversuch, aber es war sein anderer Bruder Andrew, der danach auf ihn aufgepasst habe. Er sei mit ihm "aufgestanden und hat täglich einen Plan gemacht, damit man das Leben wieder in den Griff bekommt und lange Zeit später war das Leben auch wieder gut."

Der Hollywoodstar offenbarte, dass er seit seinem elften Lebensjahr mit Depressionen zu kämpfen hatte und besessen vom Tod war. Mittlerweile könne er mit Krisen besser umgehen und das Leben genießen. "Ich bin sehr dankbar. Dankbar ist so ein abgenutztes Wort. Ich weiß die Dinge jetzt zu schätzen", erklärte Owen Wilson und wünschen wir ihm, dass dieser Zustand weiterhin anhält.

Bild: Hubert Boesl/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.