Oxytocin, Östrogen und Stresslevel: Wie die Vaterschaft das männliche Gehirn verändert

·Lesedauer: 4 Min.

Das die Geburt eines Kindes große Auswirkungen auf die Mutter haben kann, ist bekannt, aber auch beim frischgebackenen Vater kommt es zu Veränderungen - auch im Gehirn.

Ein Vater zu Hause mit seinem neugeborenen Sohn. (Bild: Getty Images)
Ein Vater zu Hause mit seinem neugeborenen Sohn. (Bild: Getty Images)

Als Vater mehrerer Kinder sollte Boris Johnson nur zu gut wissen, was er zu erwarten hat, nachdem seine Frau Carrie gerade ihr zweites Kind, eine Tochter mit dem Namen Romy, zur Welt gebracht hat.

Aber während die Auswirkungen auf weibliche Gehirne nach der Geburt gut dokumentiert sind, kann die Ankunft eines neuen Babys auch eine bedeutende und manchmal verblüffende neurologische Reaktion im männlichen Gehirn auslösen, insbesondere in den Bereichen, die für Empathie, Vertrauen, Zuneigung und Fürsorge zuständig sind.

Ja, selbst ein alter Hase wie Boris Johnson (57) kann dies nicht verhindern, wie Dr. Anna Machin, Evolutionsanthropologin und Autorin von The Life of Dad: The Making of a Modern Father, erklärt.

"Früher sagten wir, dass es einen Mutterinstinkt gibt, Väter ihre Rolle aber lernen müssen", sagt sie. "Heute wissen wir, dass beide einige der gleichen biologischen Veränderungen durchmachen – aber wie alle Eltern wissen, gibt es auch viel zu lernen."

Eine Schwangerschaft verändert nachweislich das Gehirn von Frauen – und sie hat auch Einfluss auf werdende Väter. (Bild: Getty Images)
Eine Schwangerschaft verändert nachweislich das Gehirn von Frauen – und sie hat auch Einfluss auf werdende Väter. (Bild: Getty Images)

Eine 2016 in Nature Neuroscience veröffentlichte Studie von Forschern der Universitat Autonoma de Barcelona und der Universität Leiden ergab, dass die äußerste Schicht des weiblichen Gehirns, die graue Substanz, während der Schwangerschaft und nach der Geburt abnimmt, was oft zu Vergesslichkeit und gesteigerten Emotionen führt.

Bezeichnenderweise zeigte die Studie aber auch, dass es im männlichen Gehirn während dieser Zeit keine derartigen Veränderungen gab.

Das soll nicht heißen, dass für den frischgebackenen Vater alles beim Alten bleibt. Ganz im Gegenteil. So steigt beispielsweise Oxytocin, das Hormon und der Neurotransmitter der "Liebesdroge", deutlich an, wenn ein Mann sein neues Baby umarmt oder mit ihm interagiert. Auch sein Östrogenspiegel steigt an.

"Im Falle des Vaters steigen bei ihm und seinem Kind das Oxytocin an, wenn sie einfach nur miteinander spielen", erklärt Dr. Machin.

Und das ist noch nicht alles. "Studien haben auch gezeigt, dass, wenn ein Mann mit seiner schwangeren Partnerin zusammenlebt, sich ihr Oxytocinspiegel synchronisiert", fügt sie hinzu. "Das bringt sie einander näher und sorgt dafür, dass das Elternteam eng zusammenarbeitet.

Babys lassen den Cortisol-Spiegel senken

Und während die schlaflosen Nächte und eine ganze Reihe neuer Sorgen den frischgebackenen Vater zu beschäftigen beginnen, sinkt der Spiegel des Stresshormons Cortisol in der Nähe des Neuankömmlings tatsächlich stark ab (obwohl er zweifellos stark ansteigen wird, wenn das Baby ein Teenager wird).

Bei Männern kommt es sogar zu einem Anstieg des Hormons Prolaktin, das in der Schwangerschaft die Brüste der Mütter wachsen lässt und nach der Geburt Milch produziert. Gleichzeitig sinkt bei Männern das Testosteron, das Hormon, das Männer auszeichnet, wenn sich ihre Aufmerksamkeit von der Paarung auf die Vaterschaft verlagert.

Es hat sich tatsächlich gezeigt, dass Männer mit einem niedrigen Testosteronspiegel bessere und sensiblere Väter sind. "Sie haben ein besseres Gespür für die Bedürfnisse ihres Kindes und sind schneller motiviert zu reagieren, wenn es weint", sagt Dr. Machin.

Eine Studie, die 2002 in der Fachzeitschrift Hormones and Behavior veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass der Rückgang des Testosteronspiegels auch auf die emotionale Reaktion des Mannes auf das Weinen seines neuen Babys zurückzuführen sein könnte.

Die gute Nachricht für die Partnerin ist jedoch, dass auch die Persönlichkeit des Mannes weniger extrovertiert wird, was bedeutet, dass er lieber mehr Zeit zu Hause mit seiner Familie verbringt, als den sozialen Aktivitäten nachzugehen, die er vor der Ankunft des Kindes vielleicht genossen hat.

"Ein Aspekt, der sich in dieser Zeit sicherlich stark verändern wird, ist die Psyche und insbesondere die Identität und Persönlichkeit", fügt Dr. Machin hinzu.

Die Forschung hat ergeben, dass sich Gehirne von Männern mehr verändern, wenn sie Väter eines Mädchens werden als bei Jungen. (Bild: Getty Images)
Die Forschung hat ergeben, dass sich Gehirne von Männern mehr verändern, wenn sie Väter eines Mädchens werden als bei Jungen. (Bild: Getty Images)

Solche Veränderungen machen Väter zu "Eltern, die Spaß an ihrer Rolle haben", aber es gibt auch eine Veränderung der Art und Weise, wie sie auf ihr neues Kind reagieren, was davon abhängt, ob es ein Mädchen oder Junge ist.

Eine Studie der Emory University in Atlanta, Georgia von 2017 ergab, dass sich die Gehirne von Vätern mehr verändern, wenn sie ein Mädchen haben, als wenn sie Väter eines Jungen werden. Das führt zu unterschiedlichen Reaktionen in der Interaktion mit ihrem Kind und sogar zum Gebrauch anderer Sprache. "Wenn das Kind schreit oder nach dem Vater fragt, reagieren Väter von Töchtern darauf mehr als Väter von Söhnen", so Jennifer Mascaro, eine der leitenden Forscherinnen der Studie.

Die Studie, die in der Zeitschrift Behavioral Neuroscience der American Psychological Association veröffentlicht wurde, zeigte auch, dass Väter von Mädchen häufig mehr auf die Bedürfnisse ihrer Töchter eingingen und viel offener mit ihren Gefühlen umgingen als Väter mit kleinen Söhnen; sie sangen ihnen sogar häufiger etwas vor.

Ob Boris Johnson für Romy singen wird, bleibt abzuwarten (oder zu hören), aber in der Zwischenzeit wird er sich an mehr schlaflose Nächte in der Downing Street Nr. 10 gewöhnen müssen – vor allem, wenn unten eine Party stattfindet (oder auch nicht).

Gavin Newsham

VIDEO: Familienministerin kündigt bezahlten Urlaub für Eltern an

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.