Ozzy Osbourne: Nase voll vom Amerika

Ozzy Osbourne credit:Bang Showbiz
Ozzy Osbourne credit:Bang Showbiz

Ozzy Osbourne freut sich auf einen dauerhaften Umzug zurück nach England.

Der Black Sabbath-Frontmann kann es kaum erwarten, wieder in sein Geburtsland zu ziehen, nachdem er mit seiner Frau Sharon jahrzehntelang an der Westküste der USA gelebt hat.

Der 73-jährige Rocker sagte der britischen Zeitung ‚The Sun‘: „Ich kann es kaum erwarten, zurückzukommen. Ich meine, es ist in Ordnung, in Amerika zu wohnen, aber ich bin Engländer.“ Ozzy hatte in den letzten Jahren bereits öfter versucht, seinen Lebensmittelpunkt zurück nach England zu verlegen, wurde allerdings immer wieder daran gehindert. Seine Pläne wurden durch die COVID-19-Pandemie und seine eigenen gesundheitlichen Probleme zunichte gemacht, zu denen auch die Diagnose einer Form von Parkinson, ein positiver Test auf COVID sowie ein fieser Sturz mit Verletzungen gehörten. Der Musiker erklärte: „Der Grund, warum wir nicht früher zurückgekommen sind, ist, dass ich wegen COVID nicht fliegen konnte und dann wegen dieser Verletzung nicht fliegen konnte.“

Der ‚Paranoid‘-Hitmacher plant nun aber endgültig seine Rückkehr. Er beabsichtigt auch, seine Musikaufnahmegeräte im Wert von „Millionen von Dollar“ bei seiner Rückkehr nach Großbritannien mitzubringen. Und er kündigte an, dass er bereits „zwei Alben“ gemacht hat, seit er krank wurde. Ozzy teilte mit: „Ich habe eine Million Dollar an Sachen, einschließlich Mischpulten, der ganze Deal. Ich habe zwei Alben gemacht, seit ich krank wurde, und wenn ich nichts mit Musik zu tun gehabt hätte, wäre ich verdammt verrückt geworden.“