Paartherapeutin verrät, was Frauen sich wirklich von ihren Partnern wünschen

Eine Paartherapeutin hat bei TikTok verraten, was die häufigste Beschwerde von Klientinnen ist, die in einer Beziehung mit einem Mann leben.

Corrin Voeller, die in der App den Namen @corrinthecounselor hat, erklärte, dass die häufigste Beschwerde der Frauen über ihre Ehemänner mit der Aufteilung der Hausarbeit zusammenhängt.

Paartherapeutin verrät, was Frauen sich wirklich von ihren Partnern wünschen
Eine Paartherapeutin hat verraten, worüber sich Heterofrauen in ihren Beziehungen am meisten beklagen und wie ihre Partner das Problem lösen können. Foto: TikTok/corrinthecounselor

„Lasst uns über den Unterschied zwischen aktiver Verantwortung und passiver Verantwortung sprechen“, begann Corrin das Video, das inzwischen über 1,5 Millionen Mal angesehen wurde.

„Aktive Verantwortung heißt, dass man sich im Haus nach Dingen umsieht, die man tun kann und Verantwortung für die Dinge übernimmt, die im Haushalt getan werden müssen.“

„Passive Verantwortung heißt, dass man bereit ist zu helfen, aber darauf wartet, dass einem jemand sagt, was man tun soll.“

Sie fragte dann, ob man sich selbst als aktiv oder passiv verantwortlich sieht, wenn es um den Haushalt und die Kinderbetreuung geht.

„Das ist eine der häufigsten Beschwerden, die ich von Frauen höre, nämlich dass ihre Männer darauf warten, dass sie ihnen sagen, was sie tun sollen“, fügte sie hinzu. „Und sie wünschen sich aber eigentlich einen Lebenspartner, der sich aktiv um den Haushalt und die Kinder kümmert und nicht darauf wartet, dass seine Frau ihm sagt, was er tun soll.“

Die Userinnen stimmten Corrin in den Kommentaren voll und ganz zu: „Ja. Nach 26 Jahren habe ich gemerkt, dass ich alleine besser dran bin. Jetzt muss er lernen, wie er alleine klarkommt. Er fehlt mir nicht.“

„Ich bin nicht deine Mutter! Ich bin deine Partnerin. HILFE!“, fügte eine andere hinzu.

„OMG es ist so anstrengend!!!! Und ich bin froh, dass nicht nur ich dieses Problem habe“, schrieb eine Dritte.

„Jaaaa. Und er versteht nicht, dass es mir so viel bedeuten würde, wenn ich ihn nicht bitten müsste“, fügte eine weitere Userin hinzu.

„Als Ehemann bin ich selbst beides“, kommentierte ein Mann. „Und der Grund dafür ist, dass ich manchmal alles getan habe, von dem ich glaubte, dass es getan ist, und dann frage ich, ob es noch etwas gibt.“

Einige Frauen sagten, sie seien mit einem Partner „gesegnet“, der aktiv Verantwortung übernimmt.

„Ich bin wohl eine gesegnete Frau“, fügte eine Userin hinzu. „Mein Mann scheut nicht davor zurück, die Hausarbeit zu übernehmen. Er hilft mir drinnen und ich helfe ihm draußen. So geht es schneller.“

„Ich habe großes Glück, dass ich einen Mann habe, der aktiv Verantwortung übernimmt und wenn er sieht, dass ich anfange zu putzen, steht er auf und putzt auch, ohne Fragen zu stellen“, fügte eine weitere hinzu.

Marni Dixit

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.