Palast bestätigt Meghan Markles historische neue Rolle bei Vogue

In der Septemberausgabe der britischen Vogue wird es ein Interview zwischen Meghan Markle und Michelle Obama geben. (Foto: Max Mumby/Indigo/Getty Images)

Etwas mehr als einen Monat, nachdem Prinz Harry die Trumps mit empfangen hat, verrät Meghan Markle, dass sie Zeit mit einer anderen First Lady verbracht hat: Michellle Obama, der Ehefrau des ehemaligen Präsidenten.

Durch die Veröffentlichung des Covers bestätigte der Palast Gerüchte, dass die Herzogin von Sussex Gastredakteurin in der Sebtember-Ausgabe der British Vogue ist. Die Ehre hatte bisher noch niemand in der 103-jährigen Geschichte der Zeitschrift gehabt.

Die Ausgabe mit dem Titel “Forces for Change” („Kräfte für den Wandel“) erscheint am Freitag, den 2. August. Hier geht es um „Frauen, die die Welt anführen“. Mit dabei sind Aktivistinnen, Politikerinnen, Models und Schauspielerinnen, unter anderem Greta Thunberg, Jane Fonda, Jameela Jamil, Salma Hayek, Yara Shahidi, Christy Turlington, Laverne Cox, sowie die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern.

Das Cover, das im Stil einer Collage gehalten ist, hat ein zusätzliches sechzehntes Feld mit einem Spiegel, „so dass Sie sich selbst als Teil dieses Kollektivs sehen, wenn Sie die Ausgabe in den Händen halten“, erklärte die Zeitschrift.

Wir sind stolz, verkünden zu dürfen, dass ihre Hoheit die Herzogin von Sussex Gastredakteurin für die Septemberausgabe der @BritishVogue war. Die Herzogin hat den Inhalt für die Ausgabe in den letzten sieben Monaten in Zusammenarbeit mit Edward Enninful, dem Chefredakteur der British Vogue, zusammengestellt. Diese soll die Kraft des Kollektivs zeigen. Die Ausgabe trägt den Namen „Forces for Change“.
Die Herzogin wählte für das Cover eine Reihe ganz unterschiedlicher Frauen aus. Aber jede von ihnen regt Veränderungen an und legt die Messlatte für Gleichheit, Freundlichkeit, Gerechtigkeit und Aufgeschlossenheit höher. Das sechzehnte Feld auf dem Cover ist ein Spiegel. Wenn Sie also die Ausgabe in den Händen halten, sehen Sie sich selbst als Teil des Kollektivs. Auf dem Cover abgebildet sind:

Wir freuen uns, Ihnen außerdem mitteilen zu können, dass es in der Ausgabe ein Exklusivinterview zwischen der Herzogin und der ehemaligen First Lady der Vereinigten Staaten, Michelle Obama geben wird. Außerdem enthält die Ausgabe ein lebhaftes Gespräch zwischen dem Herzog von Sussex und Dr. Jane Goodall sowie inspirierende Artikel von Brené Brown, Jameela Jamil und vielen anderen. Sie werden ebenfalls Gründerorganisationen und unglaubliche Wegbereiter finden, die unermüdlich hinter den Kulissen arbeiten, um die Welt zum Besseren zu verändern.

„Es war für mich bereichernd, lehrreich und inspirierend, Gastredakteurin für die Septemberausgabe der British Vogue zu sein. Ich bin tief in diesen Prozess eingetaucht und habe im Stillen hinter den Kulissen für viele Monate mitgearbeitet. Ich bin glücklich, endlich teilen zu können, was wir geschaffen haben. Ein großes Dankeschön an all meine Freunde, die mich bei diesem Unternehmen unterstützt haben und mir ihre Zeit und Energie geschenkt haben, um an diesen Seiten und dem Cover mitzuwirken. Danke, dass ihr „Ja!“ gesagt habt. Und danke an Edward für diese wundervolle Möglichkeit.“ – Die Herzogin von Sussex.

„Es war für mich bereichernd, lehrreich und inspirierend, Gastredakteurin für die Septemberausgabe der British Vogue zu sein“, schrieb die Herzogin auf Instagram.

„Ich bin tief in diesen Prozess eingetaucht und habe im Stillen hinter den Kulissen für viele Monate mitgearbeitet. Ich bin glücklich, endlich teilen zu können, was wir geschaffen haben. Ein großes Dankeschön an all meine Freunde, die mich bei diesem Unternehmen unterstützt haben und mir ihre Zeit und Energie geschenkt haben, um an diesen Seiten und dem Cover mitzuwirken. Danke, dass ihr „Ja!“ gesagt habt. Und danke an Edward [Enninful, Chefredakteur der British Vogue] für diese wundervolle Möglichkeit.“

Enninful nannte Meghan „die einflussreichste Kraft für Veränderung im Land“ und erklärte, warum die frischgebackene Mutter selbst nicht auf dem Cover abgebildet werden wollte.

Die Obamas haben eine enge Beziehung zu Prinz Harry aufrecht erhalten (Foto von 2015). (Foto: REUTERS/Kevin Lamarque)

„Wie Sie an ihrer Themanauswahl für das Magazin erkennen können, ist sie auch dazu bereit, sich in komplexere und differenzierte Gebiete zu wagen – egal, ob es dabei um die Ermächtigung von Frauen, psychische Gesundheit, Rasse oder Privilegien geht“, sagte er.

„Wir haben von Anfang an über das Cover gesprochen und ob sie mit darauf abgebildet sein soll oder nicht. Sie hatte das Gefühl, dass es bei diesem Projekt auf gewissen Weise „überheblich“ wäre. Sie wollte sich stattdessen lieber auf die Frauen konzentrieren, die sie bewundert.“

Die Zeitschrift hat außerdem angekündigt, dass die Ausgabe ein Exklusivinterview zwischen Meghan und Obama beinhalten wird. Obwohl das Heft noch nicht erhältlich ist, haben Leser den Schritt bereits „toll und inspirierend“ genannt.

Erin Donnelly