Werbung

Papst in der Mongolei: „Ein seltenes Vergnügen“

Die katholische Gemeinde in der Mongolei umfasst nur rund 1400 Menschen. Einige der Kleinsten brachten Papst Franziskus nach dessen Ankunft in Ulaanbaatar ein Ständchen. Es ist der erste Besuch eines Papstes in dem buddhistisch geprägten Land.

„Natürlich bin ich begeistert, dass eine weltgewandte Person wie er in die Mongolei gekommen ist. Es ist eine seltene Gelegenheit, und ich bin sehr glücklich, dass wir ihn persönlich treffen konnten, was für uns ein seltenes Vergnügen ist", so eine Frau.

„Für mich ist der Besuch des Papstes in der Mongolei etwas ganz Besonderes und ich freue mich, ihn zu sehen. Er ist auch ein sehr netter Mensch. Ich bin froh, dass er in die Mongolei gekommen ist", sagt ein Mann.

Der Papst bleibt bis Montag in der Mongolei. Empfangen wird das Oberhaupt der katholischen Kirche unter anderem von Staatspräsident Uchnaagiin Chürelsüch. Und es kommt zum Austausch mit Würdenträgern anderer Glaubensgemeinschaften.

Am Sonntag feiert der Papst in Ulaanbaatar eine Messe, die Rückreise in den Vatikan ist für Montag vorgesehen.