Partnerlook: Die Wissenschaft hinter Pärchen, die sich ähneln

Jeder war schon in Beziehungen oder kennt jemanden in einer Beziehung mit Partnern, die genauso gut ein Geschwisterkind sein könnten. Die Partner haben das gleiche Lachen oder bewegen sich auf eine ähnliche Art oder sehen sich auf gleiche Weise an. Es ist gruselig, aber kommt deutlich häufiger vor als es der Mythos "Gegensätze ziehen sich an" vermuten lässt.

Ja, es ist wahr, wie fühlen uns von Menschen angezogen, die so aussehen wie wir. Und noch schlimmer: Wir finden häufig Menschen attraktiv, die unseren Eltern ähneln. 

Für eine Studie im Personality and Social Psychology Bulletin aus dem Jahr 2010 wurden die Teilnehmer gebeten, die allgemeine Attraktivität von Fremden zu bewerten. Wenn die Fotos der Unbekannten mit den Fotos der Teilnehmer gemorpht wurden (bis zu 45 %), fanden die Teilnehmer die Fotos derjenigen, die mit dem eigenen Gesicht gemischt wurden, am attraktivsten. Und sie bemerkten die Ähnlichkeit nicht einmal. Auch wurden den Fotos von Fremden, denen ein sehr kurzer Blick auf das Elternteil des anderen Geschlechts vorherging, eine höhere Wertung für die Attraktivität gegeben. So seltsam!

Wenn man aber darüber nachdenkt, macht die Anziehungskraft des eigenen Gesichts und der eigenen Gene durchaus Sinn. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und fühlt sich sicher in einer bekannten Umgebung. Und das eigene Gesicht ist uns normalerweise bestens bekannt. Wenn wir die Gesichtsausdrücke des Gegenübers scheinbar einfach lesen können, sind wir eher geneigt, der Person zu vertrauen. Und damit wird sie gleichzeitig attraktiver für uns.

Denken wir an diese romantische Trope, dass man jemanden trifft, bei dem man das Gefühl hat, ihn sein ganzes Leben zu kennen – vielleicht liegt das nur daran, dass er uns so sehr ähnelt, dass wir das Gesicht im Grunde tatsächlich schon unser ganzes Leben lang kennen!

Dass Ähnlichkeit anzieht, ist schon wieder und wieder bewiesen worden. Die Statistikerin Emma Pierson schaute sich eine Millionen Matchings auf der Datingseite eHarmony an. Sie fand heraus, dass uns nicht nur Menschen mit ähnlichen Gewohnheiten interessieren, sondern dass wir aktiv danach suchen. Eine andere Studie aus der University of Western Ontario fand heraus, dass diese Regel auch für eineiige Zwillinge gilt: Selbst die Partner, die keinerlei verwandtschaftliche Beziehung zueinander hatten, ähnelten sich!

Und was, wenn der Partner uns dann doch so gar nicht ähnelt? Keine Sorge, irgendwann wird das passieren, man muss sich nur Zeit lassen. Ein Psychologe der University of Michigan analysierte Fotografien von frisch verheirateten Pärchen und Vergleichsfotos 25 Jahre später. Er fand heraus, dass die jungen Paare sich im Gesicht nicht immer ähnelten, aber das sich dies im Laufe der Zeit ändert. Die Teilnehmer der Studie gaben an, dass sich die langjährigen Paare deutlich mehr ähneln. Und auch wenn auch das seltsam ist, macht es doch Sinn, dass wir anfangen wie jemand auszusehen, mit dem wir über zwei Jahrzehnte Erfahrungen und Expressionen ausgetauscht haben.  

Brad Pitt scheint diese Technik, seinen Partnerinnen zu ähneln, schon perfektioniert zu haben. Es könnte also durchaus erfolgreich sein. Wecken wir unseren inneren Narzissten und suchen wir nach einem Partner, der so hübsch ist wie wir selbst.