Passagierin will „durchatmen“ und öffnet Notausgang

Johannes Giesler
Freier Autor
Wer am Notausgang im Flugzeug sitzt, bekommt eine kleine separate Einweisung in den Sicherheits-Mechanismus. Foto: Symbolbild / gettyimages / gerenme

Eine Chinesin hat sich dem Flugpersonal widersetzt und trotz Warnung den Notausgang geöffnet. Der Grund: Sie musste vor dem Start nochmal richtig durchatmen.

Es kann sich richtig beklemmend anfühlen: In einem geschlossenen Raum zu sitzen ohne die Möglichkeit, ein Fenster aufzureißen und mal richtig durchzulüften. Besonders, wenn dieses Gefühl direkt nach dem Boarding und kurz vor dem Start in einem Flugzeug aufkommt. Denn dann heißt es für gewöhnlich: stundenlanges Warten, eben bis zur Landung.

Oder aber, man öffnet kurzerhand den Notausgang, um schnell nochmal den Kopf hinauszustrecken und so richtig befreit durchzuatmen. Für diese, nicht zur Nachahmung empfohlene, Variante hat sich laut der „South China Morning Post“ (SCMP) am vergangenen Montag eine 50-jährige Chinesin entschieden und damit den Abflug hinausgezögert. Zumindest für die restlichen Passagiere, denn sie selbst flog an diesem Tag gar nicht mehr.

Der Flug verzögert sich um eine Stunde

Der Vorfall ereignete sich kurz nachdem der zuständige Flugbegleiter der Frau den Tür-Mechanismus erklärt hatte. Sie saß direkt am Notausgang – das Notfall-Protokoll sieht vor, dass Personen auf diesem Platz den Mechanismus betätigen können müssen.

Laut „Asia One“ hatte die Frau, von der kein Name bekannt ist, kurz vorher noch gesagt, sie brauche frische Luft und dass es im Flugzeug zu stickig sei. Weil aber niemand reagierte, riss sie – rotz Warnung durch das Flugpersonal – einfach die Tür auf. Der Flug MF8215 von Wuhan nach Lanzhou, der planmäßig um 15.45 Uhr Ortszeit hätte abheben sollen, verzögerte sich daraufhin um gut eine Stunde. Ein Passagier nutzte die Zeit, um ein kurzes Handyvideo zu drehen und es später auf YouTube hochzuladen. Darin ist der offene Notausgang gut zu sehen. Ob sich allerdings auch die Notfallrutsche darunter aufgeblasen hatte, ist nicht erkennbar.

Ist dahinter die Toilette?

Daraufhin musste die Tür wieder verschlossen und der Sicherheitsmechanismus neu aktiviert werden. Zudem wurde die Frau verhaftet und in Gewahrsam genommen.

Die SCMP schreibt weiter, dass sich erst vor wenigen Wochen ein ähnlicher Vorfall ereignet hatte: Im Juni wurde ein Chinese verhaftet, weil er während des Starts die Notfalltür geöffnet hatte. Seine Ausrede: Fliegen mache ihm Angst. Der häufigste Grund aber, wieso Notfalltüren in Flugzeugen geöffnet werden, sind laut Asia One Passagiere, die dahinter die Toilette vermuten.