Penélope Cruz: Vorsichtig statt feurig

·Lesedauer: 1 Min.

Eigentlich sollte Schauspielerin Penélope Cruz (47) in dem Actionfilm 'The 355' als draufgängerische Agentin charakterisiert werden, aber das war ihr zu langweilig. Sie hatte eine ganz andere Figur im Kopf.

Keine Lust auf die übliche Rolle

Neben der Spanierin tauchten noch Jessica Chastain (44), Lupita Nyong'o (38), Fan Bingbing (40) und Diane Kruger (45) als Agentinnen auf, die eine Geheimwaffe aufspüren sollen. Bei so vielen Figuren schienen die Rollen schnell verteilt und man hatte sich für die Oscar-Preisträgerin die einer kolumbianischen Agentin mit leichtem Griff zur Waffe vorgestellt. "Wir hatten uns die Figur eher actionorientiert ausgedacht", erzählte Regisseur Simon Kinberg (48) der 'Variety'. "Aber Penélope sagte, dass sie diese feurige Latina schon viel zu oft gesehen habe und sie lieber in eine völlig andere Richtung gehen wollte."

Penélope Cruz hat von fehlerlosen Heldinnen genug

Für die zweifache Mutter war es langweilig, in diesen Actionfilmen immer nur Leute zu sehen, die alles können - sei es nun Bösewichte in Nahkampf auszuschalten oder fließend sämtliche Sprachen zu beherrschen. Sie fand es viel spannender, jemanden darzustellen, der zwar brillante Qualitäten habe, aber auf anderen Gebieten völlig überfordert wäre. So war dann ihre Graciella diejenige, die bei dieser gefährlichen Aufgabe eher auf die Bremse trat. "Sie wollte, dass ihre Familie in Sicherheit ist. Sie ist diejenige, die dieser Mission eher skeptisch gegenübersteht. Und das macht sie wesentlich interessanter", beschrieb Simon Kinberg, wie sich Penélope Cruz beim Drehbuch durchgesetzt hat. Das Ergebnis können wir uns ab dem 6. Januar in den Kinos anschauen.

Bild: Janet Mayer/Startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.