Playlist verraten: Zu diesen Hits groovt Barack Obama diesen Sommer

Einst lenkte er die Geschicke eines großen Teils der Welt, heutzutage kann sich Barack Obama (60) auch mal entspannt zurücklehnen. Der ehemalige US-Präsident scheint den Sommer voll und ganz zu genießen, wie ein Eintrag auf Twitter am Dienstag (26. Juli) erahnen lässt.

Politiker auf der Höhe der Zeit

Dort teilte der Politiker seine Playlist für diesen Sommer, und es gibt so manche Überraschung. "Jedes Jahr freue ich mich darauf, meine Sommer-Playlist zu teilen, denn ich erfahre so viel über neue Künstler*innen durch eure Antworten", so das 44. Staatsoberhaupt der USA. "Es ist ein tolles Beispiel dafür, wie Musik uns wirklich zusammenführen kann." Unter seinen Hits für die Ferien sind aktuelle Songs wie 'Music For A Sushi Restaurant' von Harry Styles, 'Break My Soul' von Beyoncé oder 'Ojitos Lindos' von Bad Bunny und Bomba Estéreo. Doch auch altbewährte Klassiker wie Bruce Springsteen, Prince und Jazz-Legenden Miles Davis und Dave Brubeck sind in Barack Obamas Auswahl zu finden.

Barack Obama steht auf britische Indie-Band

Eine Band war indes sehr überrascht, es auf Barack Obamas Liste geschafft zu haben. Der Ex-Präsident führte nämlich auch das britische Indie-Duo Wet Leg auf, welches zurzeit die Insel im Sturm erobert. Die beiden jungen Frauen von der Isle of Wight legten nicht nur einen triumphalen Auftritt beim legendären Glastonbury-Festival hin, sondern wurden auch gerade für ihr Debüt-Album gleichen Namens für den begehrten Mercury Prize nominiert — neben Superstars wie Harry Styles. "Jetzt auch noch das!" schrieben die fassungslosen Musikerinnen auf Twitter über Ehrung durch den ehemaligen Politiker, der außerdem noch auf Otis Redding, Maren Morris, Kendrick Lamar, Fatboy Slim, Nina Simone und Doechii schwört. Barack Obamas Musikgeschmack kann sich wahrlich sehen lassen.

Bild: Chris Kleponis/POOL/CNP/startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.