Präsident Selenskyj: Trump soll der Welt mitteilen, wie er den Ukraine-Krieg beenden will

Donald Trump hat sich in letzter Zeit immer wieder damit gerühmt, er wüsste, wie sich der blutige Konflikt zwischen Russland und der Ukraine beenden ließe.

Der einstige US-Präsident, der momentan wegen zahlreicher Straftaten angeklagt ist, hatte im November 2022 angekündigt, dass er sich bei der Präsidentschaftswahl 2024 wieder zur Wahl stellen wird.

Unter den Kandidaten der republikanischen Partei gilt er mittlerweile als einer der Favoriten, obwohl er auch in der eigenen Partei viele politische Gegner hat.

In Interviews und bei politischen Veranstaltungen hat Trump nun in den letzten Monaten wiederholt geäußert, dass er den Ukraine-Krieg innerhalb eines einzigen Tages beenden könnte.

Seinen Plan will er jedoch erst enthüllen, wenn er zum Präsidenten gewählt wurde.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zeigt sich angesichts dieser vagen Versprechen frustriert.

In einem Interview mit dem Sender CNN sagte er am Dienstag (19.09.2023):

„Er kann seine Idee doch jetzt öffentlich machen, um nicht noch mehr Zeit und Menschenleben zu verlieren.“

„Er könnte sagen: ‘Dies ist meine Formel, den Krieg zu beenden, die Tragödie zu beenden und die russischen Aggressionen zu beenden ’“.

Der 45-jährige ukrainische Staatschef fügte hinzu, er glaube nicht, dass eine Beteiligung Trumps an möglichen Friedensverhandlungen zu einem positiven Ergebnis für die Ukraine führen werde.