Präsidentschafts-Barbie erzürnt Sohn von Donald Trump

Christian Bernhard
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Die Barbie-Puppe blickt auf eine 61-jährige Geschichte zurück, in der sie sich mehrfach emanzipiert hat. Nun wird sie auch politisch: Hersteller Mattel bringt eine Präsidentschafts-Barbie auf den Markt – zum Missfallen von Donald Trump jr.

Trowbridge, Wiltshire, UK - April 23, 2014: Photograph of  a group of Barbie dolls from Mattel.
Die Barbie-Puppe "mischt" jetzt auch im US-Wahlkampf mit. (Bild: Getty Images)

Die Barbie-Puppe gilt als eine der bekanntesten und meistverkauften Puppen der Welt, sie ist ein unumstrittener Spielzeug-Klassiker: 1959 kam sie erstmals auf den Markt. Heute werden statistisch gesehen drei Barbie-Puppen pro Sekunde verkauft.

Mann verbringt täglich vier Stunden damit, sich in Barbies Ken zu verwandeln

Mittlerweile gibt es sie in vielen verschiedenen Varianten, beispielsweise auch als Robotortechnikerin. Anlässlich der US-Präsidentschaftswahlen im Herbst kommt nun eine Präsidentschafts-Barbie auf den Markt – inklusive Wahlkampf-Managerin, Fundraiserin und Wählerin. “Von den Umfragen auf das Podium. Barbie weiß, dass Frauen geboren sind um anzuführen”, heißt es in dem Instagram-Post, der mit dem Hashtag #YouCanBeAnything versehen ist: Du kannst alles sein.

Mattel kontert Trump-jr.-Kritik

Bei Donald Trump Jr., dem Sohn des amtierenden US-Präsidenten, kam die politische Barbie nicht gut an.

“Die Wähler-Barbie scheint eine Demokratin zu sein. Sie hat schon einen 'Ich habe gewählt'-Sticker am Oberteil und trotzdem noch einen Stimmzettel in der Hand”, schrieb er auf Twitter und spielte damit wohl darauf an, dass sein Vater – ohne es zu beweisen – in den Raum gestellt hatte, dass die Demokratische Partie Wahlbetrug betreibe.

Süß: Lehrerin strickt Puppen-Doubles ihrer Schüler, weil sie sie vermisst

Die Antwort von Mattel ließ nicht lange auf sich warten. In der “Los Angeles Times” teilte das Unternehmen mit, dass Barbie noch nie Mitglied einer politischen Partei gewesen sei. “Barbie hat Mädchen schon immer dazu angespornt, sich für das stark zu machen, an das sie glauben und ihnen zeigen wollen, dass sie sein können, was sie wollen”, schrieb der Konzern.

VIDEO: Barbie-Hersteller bringt geschlechtsneutrale Puppen auf den Markt