Preise für Bio-Lebensmittel steigen weniger als für konventionelle Produkte – das sind die drei Gründe

Bio-Produkte sind in der Inflation preisstabiler als Lebensmittel aus konventioneller Landwirtschaft. Zum Beispiel dafür bei Getreide und Mehl. - Copyright: Picture Alliance
Bio-Produkte sind in der Inflation preisstabiler als Lebensmittel aus konventioneller Landwirtschaft. Zum Beispiel dafür bei Getreide und Mehl. - Copyright: Picture Alliance

Bio-Lebensmittel sind beliebt. Ihr Marktanteil wächst, Bio ist mit sieben Prozent Marktanteil aber immer noch eine Nische. Ein Grund ist, dass Bio-Lebensmittel meist deutlich teurer sind als herkömmliche Produkte. Doch der Abstand schmilzt. Denn in der jüngsten Inflationswelle sind die Preise vieler Bio-Lebensmittel weniger stark gestiegen als für Nahrungsmittel insgesamt. Das geht aus der Auswertung von Preisdaten durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hervor.

Bio-Produkten ist zugutegekommen, dass bei ihrer Produktion weniger Düngemittel eingesetzt werden. Die waren nach Russlands Überfall auf die Ukraine besonders teuer geworden, da beide Länder wichtige Lieferanten von Düngemitteln und Grundstoffen zu ihrer Herstellung sind. Bei Bio-Produkten werden auch weniger Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Bei heimischen oder regionalen Erzeugnissen kommen kürzere Transportwege hinzu. Das IW fasst dies so zusammen: „Inflationsdämpfend wirken hier regional ausgerichtete Wertschöpfungsketten und ressourcenschonende Kreisläufe im Ökolandbau.“

In der Corona-Pandemie war die Nachfrage nach Bio zunächst stark gewachsen. Mit der einsetzenden Inflation gingen aber auch die Umsätze für Bio-Produkte zurück. Insgesamt gaben Verbraucher in Deutschland 2022 gut 15 Milliarden Euro für Bio-Lebensmittel aus. Das waren knapp vier Prozent weniger als im Vorjahr, aber 25 Prozent mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019. Der Bio-Trend hält also an, er wurde durch die allgemein steigenden Preise aber gebremst. In der hohen Inflation griffen mehr Verbraucher zu günstigerer, er Ware.

Dabei haben sich die Bio-Produkte in der Inflation besonders gut geschlagen. Ihre Preise stiegen zwar auch noch einmal spürbar, aber für viele Produkte bei weitem nicht so stark wie bei Nahrungsmitteln aus konventioneller Produktion.

Das IW verglich dafür die Preise im ersten Quartal 2022 mit dem zweiten Quartal 2023. In dieser Zeit stiegen die Preise für viele konventionelle Produkte deutlich stärker als für Bio-Produkte. Dies gelte besonders für Weizenmehl (plus 76 Prozent), Joghurt (plus 55 Prozent), Emmentaler (plus 42 Prozent), Hackfleisch (plus 33 Prozent), Vollmilch und Geflügel-Salami (plus 29 Prozent) sowie für Rapsöl (plus 27 Prozent).

Lebensmittel: Der Preisaufschlag für Bio schmilzt

Das konventionelle Weizenmehl hatte in der untersuchten Eigenmarke in 2022 im ersten Dreivierteljahr im Mittel 0,45 Euro je Kilo gekostet. Seit Ende 2022 liegt der Mehlpreis pro Kilo bei 0,79 Euro. Bei diesem Preis startete das betrachtete Bio-Weizenmehl Anfang 2022 mit einem Höhepunkt bei 1,19 Euro in der zweiten Jahreshälfte und hat sich seit Anfang dieses Jahres bei 0,95 Euro stabilisiert. Der Preisunterschied verringerte sich also von 74 Cent je Kilo auf 16 Cent.

Nur bei Butter und Salatgurken hätten sich die Preise für konventionelle Produkte stabiler entwickelt. Die analysierte konventionelle Markenbutter kostete Anfang 2022 noch 2,89 Euro je 250 Gramm. Ihr Preis stieg auf 3,39 Euro und ging dann im Mittel sogar auf 2,59 Euro zurück. Der Preis für ein 250-Gramm-Stück Bio-Butter betrug im zweiten Quartal dieses Jahres 3,39 Euro.

Bio-Lebensmittel sind n der Regel also immer noch teurer. Auch wenn der Abstand schmilzt, war er im betrachteten Zeitraum im Mittel immer noch beträchtlich. Besonders hoch war der Bio-Aufpreis bei Geflügel-Salami (plus 220 Prozent), Salatgurken (102 Prozent), Hackfleisch (50 Prozent), Joghurt (40 Prozent), Emmentaler-Käse (36 Prozent), Butter (31 Prozent) und Weizenmehl (20 Prozent).

Es gibt aber auch Ausnahmen. Bei Rapsöl sei der Bio-Aufschlag von einem Euro inzwischen nicht nur verschwunden. „Bio-Rapsöl ist aktuell sogar günstiger“, so das IW. „Ein Liter konventionelles Rapsöl als Eigenmarke kostete im zweiten Jahresviertel 2023 durchschnittlich 3,78 Euro – ein vergleichbares Bio-Rapsöl war acht Cent günstiger.“ Bei Haferdrinks habe es keine Preisunterschiede gegeben. Anfang und Ende 2022 gab es auch keine Preisunterschiede zwischen Bio- und Nicht-Bio-Salatgurken.

Der ökologische Landbau habe seinen Preis, schreibt das IW. „Artgerechte Tierhaltung, umweltschonende Anbaumethoden und Betriebskontrollen sorgen häufig für Mehrkosten.“ Die Art des Wirtschaftens machten Öko-Betriebe aber auch unabhängiger von den aktuellen Krisen. „Regional ausgerichtete Wertschöpfungsketten sorgen nicht nur für kürzere Transportwege, sondern auch für stabilere Preise.“