Prinz Andrew: Angst vor den Behörden? Er taucht bei der Queen auf Balmoral ab

·Lesedauer: 1 Min.

News über die Royals im GALA-Ticker: Prinz Andrew taucht auf Balmoral ab.

Prinz Andrew
Prinz Andrew

News über die Royals im GALA-Ticker

8. September 2021

Prinz Andrew: Flucht vor seiner Klage? Er versteckt sich auf Balmoral

Prinz Andrew, 61, sucht aktuell Unterschlupf bei seiner Mutter Queen Elizabeth, 95, in deren Sommerresidenz in Balmoral. Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass der zweitälteste Sohn der Monarchin mit seiner Ex-Frau Sarah Ferguson, 61, die lange Reise von seiner Residenz auf dem Areal von Schloss Windsor nach Schottland antritt. Dieses Mal dürfte sein Ausflug aber weniger der Spätsommer-Erholung dienen, sondern könnte mutmaßlich eher eine Flucht sein.

Andrew scheint US-Anwälten entgehen zu wollen, die bereits mehrfach an seine Haustüre geklopft haben, um ihm Gerichtsdokumente zukommen zu lassen, wie unter anderem "The Sun" mutmaßt. Doch die Sicherheitsleute des Royals sollen die Juristen bisher erfolgreich abgewiesen haben. Es geht um einiges. Bei den Dokumenten handelt es sich um eine Klageschrift. Im August 2021 hatte die Amerikanerin Virginia Roberts Giuffre, 38, in New York Zivilklage gegen den Bruder von Prinz Charles, 72, wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen eingereicht.

Am 13. September 2021 soll die erste mündliche Anhörung stattfinden. Mit seinem angeblichen Abtauchen bei seiner Mutter könnte Andrew beabsichtigen, das Prozedere zu verzögern. Ob ihm das helfen wird? Bei einem Nichtantreffen können die beauftragten Anwälte vor Gericht einen Antrag auf Zustellung durch öffentliche Bekanntmachung erwirken. Selbst die dicken Mauern von Schloss Balmoral könnten den Royal dann nicht mehr schützen.

Royal-News der vergangenen Wochen

Sie haben News verpasst? Die Royal-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quelle: thesun.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.