Prinz aus Nigeria mietet komplettes Restaurant für romantisches Date

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 3 Min.

Ein Prinz aus Afrika ist von einer Frau so sehr beeindruckt, dass er für ein romantisches Date ein komplettes Restaurant mietet. Für die Angebetete sollte das nicht die einzige Überraschung bleiben.

Romantic candlelight dinner in luxury restaurant.
Symbolbild: Getty Images

Es war wie in einem Hollywood-Märchen, sagen wir wie in "Der Prinz aus Zamunda": Ein junger Mann lädt seine Angebetete zum Essen ein und mietet für das romantische Date ein komplettes Restaurant. Die Frau ist nicht nur überrascht, sie ist zum Zeitpunkt der Verabredung – und noch lange danach – auch ahnungslos darüber, dass ihr Verehrer ein echter Prinz aus Afrika ist.

Es war vor etwa 16 Jahren. Prinz Adekunle "Kunle" Adebayo Omilana aus Nigeria befand sich auf Geschäftsreise in New York, wie das Nachrichtenmagazin Insider berichtet, als er vor einem Hotel das anstrebende Model Keisha Omilana sah. Er brach sein Geschäftstreffen ab, ging zu der Frau auf die Straße, sagte ihr, wie schön sie sei, und fragte sie nach ihrer Telefonnummer.

Ihre Familie will sie mit 18 verheiraten – und sie macht da nicht mit

Das machte Eindruck, die Nummer bekam der Prinz, und es versteht sich von selbst, dass er davon bald Gebrauch machte. Wenige Wochen später lud er sie zum Abendessen ein. Um ungestört zu sein, mietete er das ganze Restaurant für sich und seine Angebetete. "Sie [die Restaurant-Angestellten, Anm. Autor] sagten mir, dass das viel Geld kosten würde", erklärt Kunle im Gespräch mit dem Insider. "Aber ich sagte: 'Sorgen Sie einfach dafür, dass Rosenblätter auf dem Boden liegen und dass alles romantisch aussieht."

Während des Abendessens war Keisha so nervös, erzählt Kunle weiter, dass sie mehrmals Gegenstände vom Tisch stieß. Das schreckte den Prinzen allerdings nicht ab, ganz im Gegenteil: "Die Art und Weise, wie sie sich aufführte", sagt er, "haute mich einfach von den Socken. In dem Moment wusste ich, dass sie meine Frau werden wird."

NEW YORK, NY - FEBRUARY 03:  Nigerian Prince Kunle Omilana and Princess Keisha attend the "Haiti Cherie" Benefit to Support Grace International at District 36 on February 3, 2011 in New York City.  (Photo by John W. Ferguson/Getty Images)
Prinz Kunle Omilana and Prinzessin Keisha bei einer Benefizvreanstaltung in New York am 3. Februar 2011 (Bild: John W. Ferguson/Getty Images)

Nicht nur romantisch, sondern auch ein Prinz

Dass ihr Verehrer wohlhabend ist, dürfte Keisha spätestens mit der Restaurant-Aktion geahnt haben. Von seiner wahren Identität erfuhr sie allerdings erst zwei Jahre später. Und zwar von der Mutter des Thronfolgers, die sie "meine Prinzessin" nannte. "Alle Mütter nennen ihre Töchter Prinzessin", so Keisha gegenüber Insider. "Ich dachte, sie meint das auf diese Weise. Doch dann erzählte sie mir, wer ihr Sohn war, was sein Name bedeutet und woher er kommt, und ich dachte: 'Du meine Güte'."

Liebes-Aus bei “Prince Charming”?

Ab dem Tag waren Kunle und Keisha verlobt. Ende Januar 2006 gaben sie sich das Ja-Wort. Wegen der politischen Unruhen in der Heimat des Prinzen fand die Hochzeitszeremonie in New York statt. Den Wunsch, die Hochzeit eines Tages auf der Nahe Nigeria gelegenen Insel Sao Tome nachzuholen, haben die beiden noch nicht aufgegeben. "Wir werden unser Gelübde erneuern, denn das ist uns sehr wichtig", meint Kunle. "Darum geht es ins unserer Kultur. Eine königliche Hochzeit dauert ewig, jedes Jahr feiert man und erneuert das Gelübde. Es wird großartig werden, das in Afrika zu tun, aber nicht Nigeria, dort ändert sich nichts."

Heute leben die beiden in London – als Vater und Mutter eines Sohnes und einer Tochter (Stand: Mai 2020). Den beiden werden sie ihre romantische Geschichte sicher schon erzählt haben: die Geschichte darüber, wie sich Mama und Papa kennenlernten, wie ihre Verabredung in Papas Lieblingsrestaurant verlief und wie Mama erst Jahre später erfuhr, dass sie eines Tages Prinzessin sein würde. Eine Geschichte eben wie aus einem Hollywood-Märchen.

VIDEO: Sharon Stone: Kein Bock mehr auf Dating