Prinz Charles: Prinz Charles läutet Abdankung der Queen in Barbardos ein

·Lesedauer: 1 Min.

Prinz Charles ist im Namen seiner Mutter Queen Elizabeth nach Barbados gereist, um dort der Amtseinführung von Präsidentin Sandra Mason und der damit einhergehenden Abspaltung von der konstitutionellen Monarchie beizuwohnen.

Prinz Charles und Sandra Mason (Generalgouverneurin und designierte Präsidentin von Barbados)
Prinz Charles und Sandra Mason (Generalgouverneurin und designierte Präsidentin von Barbados)

Es ist ein historisches Ereignis, dass sich derzeit in Barbados abspielt. Prinz Charles, 73, ist am Sonntag, 28. November 2021, in dem karibischen Land angekommen, um die Abdankung von Queen Elizabeth, 95, als Staatsoberhaupt einzuläuten. Empfangen wurde der Royal von den amtierenden Diplomaten des Inselstaates sowie einer Ehrengarde und Militärkapelle.

Prinz Charles: Diese Frau löst Queen Elizabeth als Staatsoberhaupt ab

Fotos zeigen Prinz Charles bei seiner Ankunft an der Seite von Sandra Mason, 72, der künftigen Präsidentin des Inselstaats. Am Dienstag, 30. November 2021, wird die Generalgouverneurin vereidigt und löst damit Queen Elizabeth in ihrer Position als Staatsoberhaupt ab. Aus der konstitutionellen Monarchie wird dann eine Republik. Allerdings wird Barbados weiterhin dem Commonwealth of Nations angehören, einer Vereinigung von einstigen Kolonien Großbritanniens. BS: Die Windsor-Termine 2021

Prinz Charles wird der Amtseinführung des neuen Staatsoberhauptes beiwohnen. Wie britische Medien berichten, wird außerdem eine Rede des Prinzen von Wales erwartet. Vermutlich wird der Royal dabei die weitere Zusammenarbeit der künftigen Republik und Großbritanniens bestärken.

Prinz Charles wird bei der Amtseinführung anwesend sein

Für den Royals ist es nicht das erste Mal, dass er die Monarchin bei der Abspaltung eines Landes von der Monarchie vertrat. 1980 reiste er nach Simbabwe, um dort der Abdankung der britischen Königin beizuwohnen. Mit dem Amtsantritt von Mason verkleinert sich Queen Elizabeths Regierungsspektrum von 16 auf 15 Ländern, in denen sie als Staatsoberhaupt amtiert, darunter Australien, Neuseeland und Papua-Neuguinea.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, sueddeutsche.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.