Prinz Charles sprach bei der COP26-Klimakonferenz mit Leonardo DiCaprio und Stella McCartney

·Lesedauer: 1 Min.
Prinz Charles, Leonardo DiCaprio und Stella McCartney credit:Bang Showbiz
Prinz Charles, Leonardo DiCaprio und Stella McCartney credit:Bang Showbiz

Prinz Charles traf im Rahmen der COP26-Klimakonferenz auf Leonardo DiCaprio und Stella McCartney, um mit ihnen über die Klimakrise zu sprechen.

Das Mitglied des britischen Königshauses wurde am Mittwoch (3. November) während des dritten Tages der COP26-Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow, Schottland, mit dem Hollywood-Star und der britischen Modedesignerin gesehen, als sie sich alle am Veranstaltungsort Kelvingrove Art Gallery and Museum versammelten.

Der Prinz von Wales und der 'Titanic'-Schauspieler wurden dabei gesehen, wie sie sich unterhielten und Stella gab ihnen eine Führung durch ihre nachhaltige Ausstellung. Die Prominenten sahen sich die ausgestellten Artikel an, darunter befanden sich futuristische vegane Fußballschuhe, die in Zusammenarbeit mit Adidas und dem Manchester United-Star Paul Pogba kreiert wurden. Zudem wurden bei dem Event luxuriöse Handtaschen aus veganem, in einem Labor gezüchtetem Pilzleder gezeigt. Das Trio wurde etwa 10 Minuten lang bei ihrer Unterhaltung gesichtet und die Designerin nahm dann an einer Diskussion mit Branchenexperten über die Beendigung der Verwendung von Pelzen und Tierleder teil. Stella verkündete: "Ich möchte meine Branche hervorheben und zur Rede stellen, da wir eine der schädlichsten Branchen der Welt für die Umwelt sind und was ich hier tue, ist, dass ich versuche, nachhaltige Lösungen und Technologien und einen besseren Weg anzubieten." Während sie sagte, dass Charles die Ausstellung "aufschlussreich und inspirierend" fand, fügte sie hinzu, dass Leonardo "völlig fassungslos" darüber zu sein schien, dass sie nicht von mehr Menschen in der Modebranche unterstützt wird, um Veränderungen herbeizuführen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.