Prinz Harry: Augenzeuge: Er ist in London gelandet

·Lesedauer: 2 Min.

Prinz Harry ist von den USA in seine alte Heimat geflogen, um der Royal Family nach dem Tod von Prinz Philip beizustehen und an der Beerdigung am 17. April teilzunehmen.

Ob Prinz Harry sich das Leben in den USA leichter vorgestellt hat?
Ob Prinz Harry sich das Leben in den USA leichter vorgestellt hat?

Prinz Harry, 36, ist am heutigen 11. April 2021 zum ersten Mal seit dem Megxit wieder nach Großbritannien gekommen, schreibt "The Sun". Ein Augenzeuge sagte der Zeitung, Harry habe in Los Angeles eine Maschine der British Airways bestiegen und sei um 13.15 Uhr Ortszeit am Flughafen London-Heathrow angelandet. Er soll angeblich leger in Chinohose und Jacke sowie mit einem schwarzen Mund-Nase-Schutz bekleidet gewesen sein. Der Sicherheitsdienst habe Harry in Empfang genommen und zu einem schwarzen Range Rover gebracht.

Es wird vermutet, dass er zum Kensington Palast gefahren wurde, wo er im Nottingham Cottage übernachten wird – in dem Haus, in dem er und Herzogin Meghan, 39, zusammen wohnten, bevor sie verheiratet waren. Harry muss sich jetzt in Corona-Quarantäne begeben – die Anreise heute war also höchste Zeit.

Prinz Harry muss in Corona-Quarantäne

10 Tage müssen sich Reisende aus dem Ausland eigentlich laut den Richtlinien der britischen Regierung isolieren. Aber: Trauernde Reisende dürfen ihre Quarantäne "unter bestimmten Umständen, auch aus mitfühlenden Gründen" früher verlassen – zum Beispiel für die Beerdigung eines Familienmitgliedes. Voraussetzung: Fünf Tage nach der Anreise muss ein Corona-Test gemacht werden. Ist dieser negativ, darf die betreffende Person nach draußen.

Palast bestätigt Prinz Harrys Teilnahme an der Trauerfeier

Ein Sprecher des Palastes hatte am Samstag (10. April) bestätigt, dass Prinz Harry am 17. April an der Trauerfeier und Beerdigung für Prinz Philip teilnimmt. Auf den 36-Jährigen kommt eine in zweierlei Hinsicht angespannte Situation zu, denn seit März 2020 – und damit auch seit dem verheerenden Interview mit Oprah Winfrey, 67 – haben sich die entfremdeten Parteien nicht mehr gesehen.

Herzogin Meghan wird nicht nach England reisen

Für Herzogin Meghan, 39, ist nicht nur das Coronavirus ein Entscheidungskriterium für die Reise, sondern auch ihre fortgeschrittene Schwangerschaft und der zu erwartende Medienrummel in England. Wie der Palast ebenfalls am Samstag erklärte, wird sie auf Anraten von ihren Ärzten nicht nach Großbritannien kommen.

Verwendete Quelle: thesun.co.uk, bbc.com