Werbung

Prinz Harry: Geschockt von Reaktionen auf Verfolgungsjagd

Prinz Harry, Herzogin Meghan credit:Bang Showbiz
Prinz Harry, Herzogin Meghan credit:Bang Showbiz

Prinz Harry und Herzogin Meghan waren „schockiert" über die Reaktionen auf ihre Verfolgungsjagd.

Vergangene Woche wurde das Paar laut seinem Pressesprecher in eine „beinahe katastrophale Verfolgungsjagd" mit Paparazzi verwickelt. Nach dem Besuch einer Preisverleihung in New York seien die Royals von Paparazzi belagert und zwei Stunden lang verfolgt worden. Allerdings gab es schnell kritische Stimmen, die diese Geschichte anzweifelten. Den Zweifach-Eltern wird vorgeworfen, übertrieben zu haben.

Laut einem Insider haben die Ereignisse in der Nacht aber tatsächlich so stattgefunden, wie Harry und Meghan behaupten. „Sie bestehen darauf, dass ihr Bericht der Verfolgungsjagd absolut nicht übertrieben war, und dass es sehr verletzend und unangebracht ist, wenn etwas anderes behauptet wird“, erklärt der Vertraute gegenüber ‚Us Weekly‘.

Trotzdem lasse sich das Paar nicht von den Reaktionen auf den Vorfall in New York beirren. „Es wird nicht passieren, dass sie sich verstecken und Angst haben, ihre Gesichter zu zeigen. Es hat sie nur darin bestärkt, weiterhin für sich selbst einzustehen und ihre Meinung zu sagen, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen“, so der Insider.

Harry und Meghan stiegen in ein New Yorker Taxi ein, nachdem sie die Preisverleihung verlassen hatten. Der Taxifahrer Sukhcharn Singh hatte zuvor angedeutet, dass ihre Behauptungen übertrieben sein könnten. „New York ist der sicherste Ort, an dem man sein kann - es gibt Polizeistationen und Polizisten an jeder Ecke“, erklärte er gegenüber BBC.