Prinz Harry: Militär-Bekannter hält ihn für naiv

Meghan und Prinz Harry credit:Bang Showbiz
Meghan und Prinz Harry credit:Bang Showbiz

Prinz Harry ist laut Oberst Tim Collins „völlig naiv“.

Der 38-jährige Royal, der 2020 von seinen königlichen Pflichten zurückgetreten ist und jetzt mit seiner Frau Meghan, Herzogin von Sussex, in LA lebt, absolvierte zwei Touren durch Afghanistan als Teil der britischen Armee und behauptet in seinen neuen Memoiren ‚Spare‘, dass er dabei 25 Menschen getötet habe. Jetzt reagierte der ehemalige britische Armeebeamte Tim Collins (62), der sagt, Harry habe „das Vertrauen des Militärs verraten“.

Er sagte gegenüber der ‚Times‘: „Das Militär hat ihn immer in die Familie aufgenommen, egal was vorher passiert ist. Er hat dieses Vertrauen jetzt auf die gleiche Weise verraten, wie er seine leibliche Familie verraten hat. Ich denke, er ist völlig naiv. Er hat gibt kein Verständnis dafür, was er tut und was er getan hat. Er braucht jemanden, der seinen Arm um ihn legt, aber nicht jemanden, der seinen Arm um ihn legt, um Geld zu verdienen. Das ist das Wichtigste.“

Tim fügte hinzu, dass die Reise der Armee nach Afghanistan eine „gesetzlich sanktionierte Intervention“ war und bestand darauf, dass sie nicht speziell dorthin gingen, um zu töten, räumte aber ein, dass es einen „bedauerlichen“ Verlust von Menschenleben gab. Er erklärte: „Wir sind im Rahmen einer gesetzlich sanktionierten Intervention zum Wohle der rechtmäßigen Regierung und des afghanischen Volkes nach Afghanistan gereist. Wir sind nicht dorthin gegangen, um Menschen zu töten. Im Verlauf des Dienstes wurden Menschen getötet. Feinde wurden getötet. Wir haben fast 500 verloren. Leider wurden einige unschuldige Menschen im Kreuzfeuer getötet. Jeder Verlust von Menschenleben ist bedauerlich.“

Harry – der Archie (3) und Lili (19 Monate) mit der ehemaligen ‚Suits‘-Schauspielerin zusammen hat – schrieb: „Es schien mir wichtig, keine Angst vor dieser Anzahl [der getöteten Menschen] zu haben. Meine Zahl ist also 25. Es ist keine Zahl, die mich mit Befriedigung erfüllt, aber sie bringt mich auch nicht in Verlegenheit.“ Harry verglich die Taliban-Kämpfer sogar mit „Schachfiguren, die vom Brett entfernt wurden“.