Prinz Harry : Prinz Harry: "Ich habe mir Sorgen gemacht, ich hatte Angst"

·Lesedauer: 2 Min.

Am 17. April 2021 nahm Prinz Harry an der Trauerfeier für seinen verstorbenen Großvater Prinz Philip teil. Es war das erste Mal seit dem Megxit, dass Harry in Großbritannien aufgetreten ist. Ein schwerer Gang, wie er nun zugibt.

Prinz Harry bei der Trauerfeier von Prinz Philip (†99)
Prinz Harry bei der Trauerfeier von Prinz Philip (†99)

"Ich habe mir Sorgen gemacht, ich hatte Angst", sagt Prinz Harry, 36, in einem gemeinsamen Interview mit Oprah Winfrey, 67, für "Associated Press". Die Rückkehr nach London bedeutete für ihn die Rückkehr an einen Ort, an dem er sich gefangen und von Kameras gejagt fühlt.

Prinz Harry über sein Trauma, nach London zu reisen

Die Trauerfeier seines Großvaters war ein Test für seine Fähigkeit, mit seiner Angst umzugehen. Dank seiner jahrelangen Therapiesitzungen war er an diesem Tag in der Lage, den Stress und die Angst zu verarbeiten. "Das hat es definitiv viel einfacher gemacht, aber das Herz pocht immer noch", so Harry.

London sei für ihn ein "Trigger", verrät der 36-Jährige in seiner Dokumentation "The Me You Can't See", die am Donnerstagabend (20. Mai 2021) auf dem Streaming-Dienst von Apple Premiere feierte, weiter. Er habe sich die meiste Zeit seines Lebens "immer besorgt gefühlt", wenn er nach London geflogen ist. Wirklich bewusst wurde ihm das allerdings erst, als er eine Therapie machte. "Warum fühle ich mich so unwohl? Und natürlich ist London für mich ein Auslöser, leider, wegen dem, was meiner Mutter passiert ist, und wegen dem, was ich erlebt und gesehen habe", erklärt Harry in einer Therapiesitzung, die in der Dokumentation gezeigt wird.

"Das passiert jedes Mal. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann es das erste Mal passiert ist, ich kann mich nur an das Gefühl erinnern. Angst, wie ein hohles leeres Gefühl, fast wie Nervosität. Ist es Angst? Alles fühlt sich angespannt an. Es ist das Gefühl, der Gejagte zu sein, und hilflos zu sein und zu wissen, dass man nichts dagegen tun kann. Es gibt kein Entkommen. Es gibt keinen Ausweg aus der Sache."

Nach Streit mit Meghan ging Harry zum Therapeuten

Prinz Harry suchte vor etwa vier Jahren zum ersten Mal einen Therapeuten auf. Der Grund: Herzogin Meghan, 39, und er haben sich gestritten, dabei erkannte Meghan, dass seine Wut fehl am Platz war. Heute hat er das Gefühl, sein Trauma verarbeitet zu haben. Mit der Therapie hört er trotzdem nicht auf, es geht ihm um Prävention. "Das bedeutet nicht, dass wir jeden Tag mit ihnen [Therapeuten] sprechen müssen, aber jemanden zu haben, der uns helfen kann, uns zu führen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wann wir Schmerz empfinden und wie wir aus diesem Schmerz herauskommen können und welche Werkzeuge uns an einem bestimmten Tag zur Verfügung stehen, um sicherzustellen, dass er sich nicht zu etwas Größerem ausweitet", sagt Prinz Harry.

Verwendete Quellen: Associated Press, dailymail.co.uk, Dokumentation "The Me You Can't See"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.