Prinz Harry: Prinz Harry verlässt Frogmore Cottage

·Lesedauer: 1 Min.

Prinz Harry hat nach fünf Tagen Selbstisolation Frogmore Cottage verlassen, um als Überraschungsgast bei den "WellChild Awards" auftreten zu können.

Prinz Harry
Prinz Harry
© Simon Dawson

Prinz Harry, 36, konnte bereits vor der Enthüllung der Diana-Statue am Donnerstag (1. Juli 2021) seine Selbstisolation nach fünf Tagen verlassen. Am Mittwoch (30. Juni 2021) gelang es ihm, als Überraschungsgast an den "WellChild Awards" in Kew Gardens teilzunehmen. Fünf Tage Quarantäne und ein negativer Coronatest haben es möglich gemacht, dass er bei dieser wichtigen Veranstaltung mit dabei sein konnte.

Prinz Harry: Sein Auftritt sollte eigentlich geheim bleiben

Seit 2007 ist Prinz Harry Schirmherr der wohltätigen "WellChild"-Organisation, die sich für schwerkranke Kinder und Jugendliche einsetzt. Die "WellChild Awards" waren eigentlich für September geplant, das Datum wurde aber vorverlegt, damit Harry der Verleihung beiwohnen konnte. Eine Quelle ließ gegenüber "The Sun" verlauten:

"WellChild ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die Harry sehr am Herzen liegt und die Organisatoren haben Himmel und Erde bewegt, um dies zu ermöglichen."

Der Auftritt von Prinz Harry sollte völlig geheim gehalten werden, sodass der Überraschungseffekt umso größer sei. Bilder auf Twitter zeigen, dass Harry vor allem der Kontakt zu betroffenen Familien sehr wichtig war. Er nahm sich viel Zeit für intensive Gespräche mit einzelnen Familien und Betreuer:innen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Prinz Harry war nicht der einzige Überraschungsgast auf der Veranstaltung. Ed Sheeran, 30, und die Sängerin Anne-Marie, 30, durften die Kinder und Jugendlichen ebenfalls überraschen.

Verwendete Quellen: hellomagazine.com, dailymail.co.uk, twitter.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.