Warum sich der Prinz Harry in Kalifornien wirklich frei fühlt

·Lesedauer: 2 Min.

Prinz Harry bringt – in Zusammenarbeit mit Oprah Winfrey – am 21. Mai 2021 eine Doku-Serie mit dem Titel "The Me You Can't See" heraus. Thema: ehrliche Gespräche über mentale Gesundheit. Aus diesem Anlass meldet sich eine Journalistin, die Harry mehrmals persönlich getroffen hat, zu Wort und erklärt, wie es dem Royal ihrer Meinung nach aktuell geht.

Prinz Harry fühlt sich in Kalifornien sichtlich wohl.
Prinz Harry fühlt sich in Kalifornien sichtlich wohl.

Prinz Harry, 36, fühle sich in Kalifornien "spirituell zuhause", schreibt Bryony Gordon, 40, in einem aktuellen Beitrag für die Website der britischen Zeitung "The Telegraph". Die Journalistin schreibt seit Jahren über den Prinzen. 2017 wurde sie sogar von ihm als Gesprächspartnerin ausgewählt, um erstmals öffentlich über seine psychischen Probleme nach dem Tod von Prinzessin Diana, †36, zu sprechen. 

Prinz Harry hat nach dem Megxit seinen Frieden gefunden

"Er weiß, dass er Fehler gemacht hat – wer von uns hat das nicht?", schreibt Gordon über Prinz Harrys Situation. "Aber er erkennt jetzt, dass die effizienteste Art zu leben [die ist], sich treu zu sein und nicht die Erwartungen anderer zu erfüllen." Einige Beobachter würden zwar behaupten, dass Prinz Harry von seiner Frau Herzogin Meghan, 39, verändert worden sei. Doch diejenigen, die dem Royal nahe stünden, wüssten, dass er immer "offen für die Veränderung [gewesen] war, die wir jetzt sehen". Die 40-Jährige meint, dass Prinz Harry nie recht in das Konstrukt der Monarchie hineingepasst habe. 

Der Royal hat sich weiterentwickelt 

Spätestens seit dem 8. Januar 2020, als die Sussexes den Megxit verkündet haben, steht Harry extrem unter Beschuss. Inzwischen habe er einen Weg gefunden, damit umzugehen, meint Bryony Gordon. "Der Herzog weiß, dass er Kritiker hat. Angesichts seiner sehr öffentlichen Haltung – nicht nur in Bezug auf die Medien, sondern auch in Bezug auf seine eigene Familie – erwartet er es, Kritiker zu haben. Er hat das akzeptiert, und es ist diese Akzeptanz, die ihn in vielerlei Hinsicht befreit hat." 

Jubiläums-Aktion: Warum Queen Elizabeth und Prinz Charles gemeinsam einen Baum pflanzen

Der Ärger der Vergangenheit sei vergangen, und durch "ein Gefühl des Sinns" ersetzt worden, analysiert Gordon. Für Harry bedeute dies: Abseits von Konventionen leben. Mit den Hunden am Strand laufen. Wandern gehen. Sich in Ruhe auf de Geburt seiner Tochter vorzubereiten. All das, was als Royal nicht oder nur bedingt möglich gewesen ist.

Verwendete Quelle: telegraph.co.uk

VIDEO: Prinz Harry: Diana-Videos in neuer Serie

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.