Prinz Harry: Warum Prinzessin Anne jetzt Geschichte schreiben könnte

·Lesedauer: 2 Min.

Prinz Harrys Rückzug als Senior Royal hat Konsequenzen für seine Familienmitglieder: Sie müssen ihn im Tagesgeschäft der Firma, wie sich die Windsors scherzhaft selbst bezeichnen, ersetzen. Prinzessin Anne könnte dies einen Eintrag ins Geschichtsbuch bescheren.

Es ist amtlich: Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, werden nicht als Senior Royals zurückkehren. Das ist das Ergebnis einer einjährigen Bedenkzeit, die das Paar und das Königshaus im Frühjahr 2020 vereinbart hatten. Der Megxit ist demnach unwiderruflich vollzogen. 

Endgültiger Megxit: Statement von Harry und Meghan

In einer Mitteilung am 19. Februar 2021 sagte das Buckingham Palast, dass die Entscheidung des Paares mit dem Verlust seiner royalen Schirmherrschaften einhergeht. Der Prinz muss zudem seine militärischen Ehrenämter abgeben. Diese müssen nun mit anderen Senior Royals neubesetzt werden.

Prinz Harry und seine Tante, Prinzessin Anne.
Prinz Harry und seine Tante, Prinzessin Anne.

Schon 2020 war die Zeitung "Sunday Times" davon überzeugt, dass Prinzessin Anne, 70, ihren Neffen als Generalkapitän der Royal Marines ersetzen könnte, sollte er jemals zurücktreten müssen. Prinzessin Anne wäre die erste Frau in der Geschichte, die den Posten übernimmt.

Prinzessin Anne könnte Prinz Harry ersetzen

Prinzessin Anne ist ein gute Wahl: Sie hat Erfahrung in Sachen Militär und ist mit 65 entsprechenden Organisationen verbunden. Allerdings wird auch Prinz William, 38, als Ersatzkandidat ins Spiel gebracht. Prinz Harry hatte die Rolle als Generalkapitän im Dezember 2017 von Prinz Philip, 99, übernommen, als sich dieser in den Ruhestand verabschiedete.

Prinz Harry und Meghan: Royal-Experten kritisieren ihren verbitterten Ton

Wer bekommt Harrys andere militärischen Ehrenämter?

Prinz Harry war nicht nur Generalkapitän der Royal Marines, sondern auch Oberbefehlshaber für Kleine Schiffe und Taucher der Royal Navy und Ehren-Generalmajor der Royal-Air-Force-Station Honington in Suffolk. Mögliche Nachfolger für letztere Posten sind Prinz Edward, 56, und Prinz Charles, 72.

Die Aberkennung seiner militärischen Titel soll Prinz Harry sehr geschmerzt haben, berichtet die britische Presse. Er absolvierte eine Ausbildung an der Militärakademie Sandhurst (2005-2006) und diente danach in der Armee, darunter zwei Mal in Afghanistan. Im Juni 2015 beendete er seine aktive Karriere nach zehn Jahren und wurde Vollzeit-Royal.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, thetimes.co.uk

VIDEO: Prinz Charles besucht seinen Vater Philip im Krankenhaus