Prinz Harry: Zerstört die Queen seine größte Hoffnung?

·Lesedauer: 2 Min.

Nach dem Megxit vor einem Jahr wurden Prinz Harry seine drei militärischen Titel aberkannt. Eine schmerzliche Konsequenz, die Harry gerne wieder rückgängig machen würde.

  Queen Elizabeth, Herzogin Meghan und Prinz Harry
Queen Elizabeth, Herzogin Meghan und Prinz Harry

Mit dieser Entscheidung könnte Queen Elizabeth, 94, ihren Enkel Prinz Harry, 36, eine der größten Enttäuschungen seines Lebens bereiten. Die Monarchin will Harry nun alle drei militärischen Titel endgültig entziehen und sie anderen hochrangigen Familienmitgliedern zuweisen, so behauptet "Express"-Korrespondent Richard Palmer. Für den abtrünnigen Prinzen wäre dies eine Riesen Schmach.

Schmerzliche Entscheidung für Prinz Harry

Nach dem Rücktritt von Harry und seiner Frau Herzogin Meghan, 39, als hochrangige Mitglieder der Königsfamilie im Januar 2020 wurden dem jüngsten Sohn von Prinz Charles, 72, seine militärischen Titel aberkannt. Dieser Umstand soll Harry besonders geschmerzt und ihm die Entscheidung für ein entspannteres Lebens mit seiner Familie in den USA nicht gerade leicht gemacht haben.

Wenig später soll Prinzessin Anne, 70, als erste Frau überhaupt Harry als Generalkapitän der Royal Marines ersetzt haben. Was mit seinen beiden anderen Titeln als Oberbefehlshaber für Kleine Schiffe und Taucher in der Royal Navy und Ehren-Generalmajor der Royal-Air-Force-Station Honington in Suffolk passieren wird, ist bisher nicht klar.

Das letzte Wort hat die Queen

Bis es keine offiziellen Nachfolger gibt, hat Harry zumindest die Chance darauf, seine Titel doch noch zurückzubekommen. Denn genau das soll sein Plan sein, berichtet "The Sun". Harry wolle deshalb auch wieder mehr Zeit in Großbritannien verbringen. Dieses Vorhaben wäre nur aufgrund der Corona-Pandemie und den Reisebeschränkungen noch nicht umgesetzt worden.

Im März steht die 12-monatige Überprüfung des Megxit an, bei der auch Harrys militärische Titel zum Thema werden. Fest steht: Das letzte Wort hat die Queen.

Verwendete Quellen:express.co.uk, thesun.co.uk